1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Die Baustelle hat auch Vorteile

  8. >

Arbeiten in Theenhausen kommen gut voran

Die Baustelle hat auch Vorteile

Werther-Theenhausen (WB). Wochenlang hat die große Sanierung der Ortsdurchfahrt Theenhausen die Debatten nicht nur im Ort, sondern auch bei Autofahrern beherrscht, die sich über lange Umwege ärgern . Nach knapp drei Monaten Baustelle hat sich die Lage offenbar erheblich beruhigt. Es gibt sogar Theenhausener, die richtig glücklich über die Bausstelle sind.

Stefan Küppers

Anwohner Klaus Schlip muss zwar Mülltonnen durch die Baustelle länger schleppen. Dafür genießt er die relative Ruhe wegen des fehlenden Durchgangsverkehrs. Foto: Stefan Küppers

Klaus Schlipp ist so einer, von dem man doch eigentlich annehmen müsste, dass er genervt und verdrossen ist, weil er über Monate die große Baustelle direkt vor seinem Haus an der Theenhausener Straße 13 hat. Doch das Gegenteil ist der Fall. »So ruhig wie jetzt habe ich es hier noch nie gehabt«, erzählt der Rentner, während er für sich und seinen Nachbarn Mülltonnen an der Straßenabsperrung in Höhe der Aufmündung Brennenheide abholt. Die wenigen 100 Meter muss er laufen, solange es die Baustelle hier gibt. Und auch wenn er das Haus mit seinem Auto verlassen will, ist er auf ein Zusammenspiel mit den Bauarbeiter von der Firma Gröschler angewiesen. »Das klappt alles wunderbar«, sagt Schlip.

»Alles halb so wild«

Und wie ist das nun mit dem Lärm und dem Dreck? »Alles halb so wild«, findet der Theenhausener. Da sei der normale Verkehr auf der Theenhausener Straße viel schlimmer, weil lauter. An Tempo 50 hielten sich nämlich die wenigsten. Viele führen in diesem innerörtlichen Abschnitt auch 70 oder 80 km/h, berichtet der Rentner von leidvollen Erfahrungen. »Derzeit aber kann ich mich in den Garten setzen und den Vögeln in Ruhe lauschen«, wünscht sich Klaus Schlip die Fertigstellung der großen Baumaßnahme gar nicht so schnell herbei.

Doch so wie es aussieht, liegt die Baumaßnahme derzeit nicht nur im Zeitplan, sondern dem sogar ein bis zwei Wochen voraus. »Es läuft ganz gut«, hört man von den Bauarbeitern während der Mittagspause. Und von dem Stress und Ärger mit Autofahrern, die illegal durch die Baustelle fahren, was in den ersten Wochen viele Schlagzeilen produziert hat, ist offenbar nicht mehr viel geblieben. »Leben und leben lassen« scheint das Motto eines deutlich entspannten Umgangs miteinander zu sein. Und wenn zum Beispiel ein Paketbote darum bittet, durch die Schranke an der Voßheide gelassen zu werden, weil ein Anlieger dringend auf eine Sendung wartet, dann schicken ihn die Bauarbeiter eben nicht in jedem Fall wieder auf die große Schleife. Man kennt sich halt mit der Zeit.

Bankette ramponiert

Glücklich über die offenkundige Entspannung ist Henrik Egeler, Leiter der Tiefbauabteilung beim Kreis Gütersloh, die für den Ausbau der Kreisstraßé zuständig ist. Das heißt nicht, dass es nicht noch Probleme geben könnte, zum Beispiel auf den Zufahrtstraßen zur Voßheide von Barnhausen. Dort sind aufgrund starker Verkehrsbelastungen die Bankette teils schon ziemlich ramponiert. Und im Herbst könnte dies bei Schlamm und Regen noch problematisch werden. Doch mit weniger Dampf auf dem Kessel lassen sich vielleicht auch solche Probleme lösen.

Vor dem Straßenbau müssen bekanntlich die alten Kanäle erneuert und neue Wasserleitungen verlegt, was Aufgabe der Stadt Werther ist. Im ersten Bauabschnitt ist bei den Kanälen nach Auskunft von Abteilungsleiter Egeler schon vieles geschafft. Ein neues Regenrückhaltebecken an der tiefsten Stelle in dem Bereich ist bereits gebaut und kann das erste Niederschlagswasser aus dem Kanal aufnehmen.

Nur vormittags geöffnet

Beim Kreis ist man zuversichtlich, dass der erste Bauabschnitt von der Aufmündung Langenheider Straße bis zur Aufmündung Brennenheide bis zum Jahresende nahezu komplett fertiggestellt werden kann. Vielleicht komme mit dem Radweg noch was nach, heißt es. Der nächste Abschnitt ginge dann bis zur Bäckerei Welter, die wegen des fehlenden Durchgangsverkehrs jetzt übrigens nur noch vormittags für die Theenhausener geöffnet hat.

Bis zum Jahresende, so plant es der Kreis, soll auch die Fahrbahndecke der Theenhausener Straße von der Gaststätte Outside (an der L785) bis hin zur Aufmündung Langenheider Straße fertiggestellt sein. Weil hier nur eine neue Decke und kein aufwändiger Unterbau nötig ist, geht diese Baumaßnahme relativ schnell.

Startseite