1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Ein Leben in der Feuerwehr

  8. >

Ex-Wehrführer Jochen Heidemann erhält Ehrennadel der Stadt

Ein Leben in der Feuerwehr

Werther (SKü). Am Ende der Ehrung erhoben sich die Mitglieder des Rates und spendeten herzlich Beifall. Jochen Heidemann war die Rührung anzumerken. Der ehemalige Wehrführer ist für herausragendes Engagement in der Feuerwehr mit der Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet worden.

Der Ex-Wehrführer Jochen Heidemann (links) hat in der Ratssitzung von Bürgermeisterin Marion Weike (r.) für herausragendes bürgerschaftliches Engagement die Ehrennadel der Stadt verliehen bekommen. Ehefrau Karin wurde mit Blumen Dank gesagt. Foto: Küppers

Die Ehrennadel der Stadt, die eine Silhouette von Werther mit Jacobilkirche zeigt, wird Menschen verliehen, die sich mit ihrem besonderen bürgerschaftlichen Engagement in herausragender Weise um die Stadt verdient gemacht haben. Der Stadtrat hatte sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass Jochen Heidemann, der als jetzt 59-Jähriger bereits seit 45 Jahren in der Wertheraner Feuerwehr ist, früh auch in verantwortlichen Positionen, gewirkt hat, diese besondere Ehrenbezeugung der Stadt verdient.

Als Junge schon in die Jugendfeuerwehr eingetreten

Bürgermeisterin Marion Weike  zeichnete den bemerkenswerten Werdegangs Heidemanns nach. Denn schon am 14. Mai 1974 trat er als Junge in die Jugendfeuerwehr ein. 1979 folgte der Übergang in die aktive Wehr, wo er schon bald stellvertretender und schließlich Leiter der Jugendfeuerwehr ( 1982 bis 1984) wurde. Über das Amt des stellvertretenden Löschzugführers (1990 bis 2000) wuchs Jochen Heidemann in immer mehr verantwortungsvolle Aufgaben hinein. Über all die Jahre besuchte er in seiner Freizeit 30 Lehrgänge und Seminare. »Das zeigt, dass es für Funktionsträger einer Feuerwehr zwingend ist, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. Jochen war dabei immer up to date«, sagte Weike.

Im Jahr 2000 schließlich wurde er vom Stadtrat zum Wehrführer bestellt in einer damals nicht ganz einfachen Situation für die Wertheraner Feuerwehr, wie Marion Weike anerkennend anmerkte. Zwei mal noch wurde der Ehrenbeamte vom Stadtrat für jeweils sechs Jahre im Amt bestätigt.

Auch auf Kreis- und Bezirksebene nahm der Wertheraner Wehrführer Aufgaben wahr. Vier Jahre war Heidemann Kreissicherheitsbeauftragter und seit 2010 Mitglied des Stabes des Kreisfeuerwehrverbandes. Auch im mobilen Führungsstab der Bezirksregierung Detmold war er aktiv.

Ex-Wehrführer macht auch in der zweiten Feuerwehr-Reihe aktiv weiter

Im vergangenen Jahr schließlich signalisierte Jochen Heidemann, dass es nun genug sei. Und er übergab die Aufgabe an seinen Nachfolger Dr. Dirk Hollmann. Doch ließ Joachim Heidemann sich nicht etwa in die Ehrenabteilung versetzen, sondern trat einfach nur einen Schritt zurück, um nun in zweiter Reihe im aktiven Dienst mitzuwirken. »Auch das ist sicher eine Besonderheit«, sagte Marion Weike. Sein Dienstgrad als Stadtbrandinspektor bleibt Heidemann dabei erhalten.

Während Jochen Heidemann die Ehrennadel erhielt, bedankte sich Marion Weike mit einem Blumenstrauß auch herzlich bei Karin Heidemann. Denn ohne Partner, die Verständnis zeigten, seien solche Aufgaben nicht zu schultern. In seiner Dankansprache strich Jochen Heidemann die Unterstützung seiner Frau besonders heraus. Und an den Stadtrat gerichtet sagte er: »Ich habe meinen Dienst in der Feuerwehr immer gerne gemacht. Und ich werde ihr gerne weiter erhalten bleiben, wenn Sie es wollen. Und die Ehrennadel werde ich dabei mit Stolz tragen.«

Startseite