1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Mischling Theo fliegt auf Seifenblasen

  8. >

Unterwegs mit zwei Tierfotografinnen

Mischling Theo fliegt auf Seifenblasen

Werther/Jöllenbec...

Mischling Theo springt wie wild im Garten in Werther umher. Das alleine wäre nichts Ungewöhnliches. Wenn er nicht nach Seifenblasen jagen und dabei von Kameras abgelichtet würde. Denn die Tierfotografinnen Mona Schreiber und Nadja Jacke haben ihn in seinem Zuhause besucht.

wn

Wenn er Seifenblasen sieht, ist er nicht mehr zu halten. Theo aus Werther fühlte sich im heimischen Garten zwar noch wohler, aber auch im Studio war er mit Eifer dabei. Foto: Teutoschnauzen

Theo ist nicht mehr zu halten. Der Labrador-Malinois-Mischling weiß gar nicht, wo er sich lassen soll angesichts von mehr als 30 Seifenblasen in der Luft. Los geht‘s! Jetzt wird gesprungen, was das Zeug hält. Auf dem Boden auf einer Gartenauflage macht es Klick, klick, klick. Fotografin Mona Schreiber macht ein Foto nach dem anderen. Am Ende des Fotoshootings in einem Wertheraner Garten werden es 2000 Aufnahmen sein.

Die „Teutoschnauzen“ aus Jöllenbeck sind mit ihrem mobilen Fotostudio mit reichlich Equipment nach Werther gekommen. Somit können sie überall und jedes Tier ablichten. Nadja Jacke (45) und Mona Schreiber (44) versuchen, alles möglich zu machen. Im Studio, im Teutoburger Wald oder bei den Tieren Zuhause wie eben in Werther mitten im Laub des Gartens. Den beiden Fotografinnen machen Rennaufnahmen mit dem wilden Mischling Theo genauso viel Freude wie Fotos vom ruhigen Retriever-Rentner vorm Kachelofen liegend.

„Jedes Shooting ist unberechenbar, wir müssen uns immer erst auf das Tier einlassen und einstellen“, sagt Nadja Jacke. „Aber bei jedem Termin ist es spannend und es macht großen Spaß, die zahlreichen Aufnahmen durchzusehen und zu bearbeiten“, schwärmt auch Mona Schreiber von ihrem Job als Tierfotografin.

Ein nasser Kuss als Dank: Nadja Jacke und Mona Schreiber lieben Tiere und Fotografieren, die beste Grundlage für ihren Job. Foto: HX

Kaum zu glauben, dass Theo sehr reserviert gewesen ist beim ersten Kennenlernen im Studio in Jöllenbeck. Der zweieinhalbjährige Rüde braucht erst ein paar warme Worte der Fotografinnen und natürlich das ein oder andere Leckerli, um sich wohl zu fühlen. Doch dann ist er mit Eifer dabei.

Im heimischen Wertheraner Garten wundert er sich auch noch kurz, warum die Frauen plötzlich in seinem Revier auftauchen und diese fiesen schwarzen Schirme aufstellen. Und auch dieses Klick, klick, klick ist ihm anfangs nicht geheuer. Doch dann kommen die Seifenblasen und alle Scheu ist mit ihnen davongeflogen. Theos Jagdtrieb ist geweckt und er ist wie es sich für einen Jagdhund-Mischling gehört nicht mehr zu bremsen.

Die Deutschen lieben ihre Tiere, in fast jedem Haushalt lebt ein Haustier. Viele Menschen möchten eine bleibende Erinnerung an ihren missmutigen Kater, das preisgekrönte Pferd oder den energiegeladenen Welpen haben. Das ist die Grundlage für die Arbeit von Nadja Jacke und Mona Schreiber. Der Spaß an der professionellen Fotografie und die Tierliebe haben die beiden Frauen zusammengebracht. Für das beste Foto steigt Nadja Jacke dann auch schon einmal in voller Tauchmontur in einen eiskalten Teich, um die beste Aufnahme eines teuren Kois zu bekommen.

Die beiden Fotografinnen freuen sich über ihre Motive an der Wohnzimmerwand genauso wie über das kleine Bild am Kühlschrank. Bei Theo wird es wohl eher die Wohnzimmerwand sein als der Kühlschrank. „Er hat das wahnsinnig gut mitgemacht, das ist nicht selbstverständlich“, so die Bilanz der beiden Fotografinnen. Und angesichts von ein paar Leckerlis sind nicht nur sie und Frauchen zufrieden, sondern auch Theo.

Weitere Infos hier: www.Teutoschnauzen.de

Startseite
ANZEIGE