1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Mit einem Hauch Magie

  8. >

Nicht nur Harry Potter verzaubert die Besucher der Sommerkonzerte des Evangelischen Gymnasiums Werther

Mit einem Hauch Magie

Werther (WB/mat). Mit seichten Violinenklängen, kräftigen Trompeten und einer Prise Magie haben die Schüler des Ev. Gymnasiums (EGW) ihre Gäste beim Sommerkonzert willkommen geheißen. Doch das Harry-Potter-Medley des Orchesters sollte nur eines von vielen Stücken sein, das den Besuchern an beiden Konzertabenden tosenden Applaus entlockte.

Gemeinsam treten der Chor der Sechstklässler, die Bigband und das Orchester auf mit Stücken wie »Euphoria« und »Eye of the tiger«.

So haben sich bereits zur Premiere am Donnerstag etwa 300 Eltern, Schüler und Lehrer in der Aula der PAB-Gesamtschule versammelt, um dem bunten Programm zu lauschen. Insgesamt 180 Schüler haben dies gemeinsam mit ihren Musiklehrern im Laufe des Schuljahres erarbeitet. Und dass sich das viele Üben auszahlt, stellten die Gymnasiasten aus Werther gleich zu Beginn unter Beweis.

Denn unter der Leitung von Christoph Horstmann begeisterte das Orchester mit der »Festlichen Intrade« von Joseph Haydn, bevor auch die Mitglieder des Juniororchesters ihren großen Auftritt hatten. Dass einige von ihnen bei ihrer Darbietung der Stücke »Spanische Terzen« oder »Fische« zum ersten Mal im Scheinwerferlicht standen, war den Nachwuchsmusikern dabei kaum anzumerken. Besonders großen Mut bewies jedoch Fünftklässler Hans Wiegand. Er tauschte für das Lied »Soul für´s hohe E« kurzerhand den Platz mit Lehrerin Karin Kurzeja und begleitete seine Mitschüler am Klavier.

So war es die große Vielfalt an Instrumenten und Genres, die das Konzert zu einem vollen Erfolg werden ließen. Nicht zuletzt trugen dazu jedoch auch die Solisten bei: Zehntklässlerin Katharina Ernst sorgte als Sopranistin für Gänsehautmomente in der vollen Aula. Von der Bigband begleitet trug sie das Stück »Fever« von John Davenport und Eddie Cooley vor.

Auch Zehntklässlerin Naemi Niewald und Elftklässler Kolja von Knebel traten als Solisten ins Rampenlicht – allerdings nicht als Sänger. An dem Marimbaphon und der Gitarre begleiteten sie das Stück »Blues Be King«, das die Bigband unter der Leitung von Michael Henkemeier auf die Bühne brachte.

In ein echtes Wechselbad der Gefühle wurden die Zuschauer aber vor allem beim Auftritt des Chors getaucht. Denn auf die gefühlvollen Stücke »Heal the world« und »Killing me softly with this song« folgte der fröhliche Song »Lollipop«. Kein Wunder also, dass die sich die Besucher von den Solistinnen Nele Krömker und Eva Biermann gern zum Mitklatschen- und Schnipsen animieren ließen, bevor auch die Band unter der Leitung von Sebastian Koch mit besonders rhythmischen Stücken überzeugte.

Dennoch waren es vor allem die Gemeinschaftsauftritte, die das Publikum von den Stühlen riss: Das Orchester, die Bigband und der Chor der sechsten Klassen brachten gemeinsam »Euphoria« und »Eye of the tiger« auf die Bühne uns sorgten so für einen schwungvollen Abschluss des Abends.

Startseite
ANZEIGE