1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. „Nicht Last, sondern Lust“

  8. >

Die Digitalen Engel vermitteln Senioren den Umgang mit Smartphone und Tablet

„Nicht Last, sondern Lust“

Werther (WB). Auch um Kontakt mit Kindern und Enkeln zu halten, vielleicht sogar die Bild-Telefonie zu nutzen, sind Smartphone, Computer und Co. eine wertvolle Hilfe – gerade in Coronazeiten. Um vor allem älteren Menschen die Unsicherheit zu nehmen, die viele im Umgang mit diesen Geräten haben, gibt es am Dienstag, 27. Oktober, zwei Veranstaltungen in Werther und Häger.

Volker Hagemann

Keine Angst vor Neuen Medien: Jochen Dammeyer und Claudia Seidel wollen vielmehr Neugier auf den Umgang mit Smartphones und Tablets wecken. Foto: Volker Hagemann

Claudia Seidel vom Haus Tiefenstraße und Jochen Dammeyer vom Team des Dorf-Ladens Häger holen dafür sogar Engel in die Stadt: die Digitalen Engel mit ihrem Schulungsangebot. Die Digitalen Engel – unter diesem Namen machen Fachleute mit einem Infomobil in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland Station, um „ältere Semester“ im Umgang mit Neuen Medien zu schulen. Das Projekt des Vereins „Deutschland sicher im Netz“ wird von der Bundesregierung gefördert.

Premiere in Werther

Wie gefragt ein solches Angebot ist, beweist auch die gute Resonanz auf ein von Jochen Dammeyer initiiertes Projekt: Am Evangelischen Gymnasium Werther wollen Jugendliche älteren Mitbürgern die Tür in die Online-Welt öffnen und erklären ihnen die Möglichkeiten des Smartphones. „Dieser Austausch muss coronabedingt pausieren“, sagt Dammeyer. Umso glücklicher sind er und Claudia Seidel über die Premiere der Digitalen Engel in Werther – die ursprünglich schon im Frühjahr stattfinden sollte und nun nachgeholt wird: „Wir wollen Neugier wecken“, hofft Dammeyer. „Egal, ob man totaler Neuling ist oder sein digitales Wissen vertiefen will, alle sind willkommen.“ Dafür sind am 27. Oktober die folgenden Themen vorgesehen:

Smartphone- und Tablet-Grundlagen erklären die Digitalen Engel von 9.30 bis 11.30 Uhr im Haus Tiefenstraße. Es geht um die Einrichtung eines Accounts und das Installieren und Nutzen von Apps. Am selben Dienstag geht es von 15 bis 17 Uhr im Bürgerhaus Häger, Engerstraße 122, um die Grundlagen des Online Banking; dazu ist auch ein Mitarbeiter der Volksbank zu Gast. Im Anschluss werden jeweils Fragen beantwortet. Für beide Veranstaltungen sind weder Vorkenntnisse noch eigene Geräte nötig. Es ist aber eine Anmeldung bis zum 20. Oktober erforderlich bei Claudia Seidel, Telefon 0 52 03/14 08.

Informationsbedarf ist bei Senioren deutlich gestiegen

Aus ihren Beratungen der vergangenen Monate weiß Seidel: „Der Informationsbedarf dazu ist bei den Senioren zuletzt deutlich gestiegen. Und ob man mit dem Smartphone mit den Enkeln telefoniert, digitale Angebote der Bibliotheken nutzt oder von zu Hause aus seine Bankgeschäfte regelt: Jeder hat einen persönlichen Nutzen. Die Geräte versprechen nicht nur Last, sondern auch Lust“, ermuntert sie zur Teilnahme.

Startseite