1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Randale in der Innenstadt

  8. >

Eine Gruppe Jugendlicher hält nachts Polizei und Feuerwehr in Atem

Randale in der Innenstadt

Werther (WB/bec). Vom späten Donnerstagabend bis in die frühen Morgenstunden des Freitags hat eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsenen im Innenstadt von Werther randaliert und dabei Polizei und Feuerwehr in Atem gehalten.

Einen Müllcontainer musste die Feuerwehr nachts um eins löschen. Unweit davon im Stadtpark lösten zerschlagene Laternen einen Stromausfall aus. Foto: Feuerwehr

Die Täter zwischen 14 und Anfang 20 hätten erheblichen Sachschaden angerichtet; die Höhe stehe noch nicht fest, so die Polizei. Auch die muss nach der aufregenden Nacht erst einmal einen Überblick verschaffen und hofft während der Ermittlungen Hinweise von weiteren Zeugen zu erhalten. »Möglicherweise gibt es ja auch noch weitere Tatorte«, schließt Sprecherin Katharina Felsch nicht aus.

Denn es ist eine Spur der Verwüstung, die die jungen Leute zwischen Sportplatz und Stadtpark hinterlassen haben. Die Feuerwehr musste gleich zweimal raus: Gegen 1 Uhr qualmte und glimmte ein Laubhaufen am Containerstandort Meyerfeld, gut drei Stunden später brannte eine große Mülltonne Am Bach. Jeweils sechs Feuerwehrleute verhinderten Schlimmeres.

Unweit davon wurden unter anderem im Stadtpark zahlreiche Lampen beschädigt, viele Glaskuppeln lagen in Scherben. Die Sachbeschädigung war nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei für einen Stromausfall im Umfeld verantwortlich. Geprüft werde noch, ob oder welche Folgeschäden dadurch verursacht wurden.

Im Bereich Weststraße/Teutoburger-Wald-Weg wurden zudem Baken einer Baustelle, die nahe der Gesamtschule errichtet war, als Hindernisse auf die Straße gestellt. Vermutlich gehen auch zwei beschädigte Fahrräder und ein Defekt an einem Auto auf das Konto der Tatverdächtigen. Dabei wurden sie von Zeuginnen gesehen.

Überhaupt seien die Tatverdächtigen im Verlauf der Nacht immer wieder von Zeugen beobachtet worden. Einige der Truppe seien auch von der Polizei teilweise vor Ort angetroffen worden. Platzverweise seien ausgesprochen und Personalien ermittelt worden. Es handele sich um junge Männer aus dem Umfeld. Strafverfahren wurden eingeleitet.

Gleichwohl sucht die Polizei weitere Zeugen. Wer hat in der Nacht weitere verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann Angaben zu den Tatverdächtigen machen? Wer hat sie beobachtet oder kann Hinweise zu Mittätern geben? Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter Tel. 05241/ 869-0 entgegen.

Startseite