1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Reitmoden-Unternehmen Pikeur aus Werther erweitert Produktpalette und stellt Markenbotschafter Max Kühner vor

  8. >

Springreiter Max Kühner ist neuer Markenbotschafter bei Wertheraner Firma Pikeur – Helme ergänzen Produktpalette

Wirtschaftlich fest im Sattel

Werther

Pikeur setzt der Kollektion jetzt den Helm auf: Das Reitmoden-Unternehmen aus Werther hat seine Produktpalette erweitert und am vergangenen Wochenende beim CHIO in Aachen – dem Weltfest des Pferdesports – eine neue Kooperation mit dem Sicherheits- und Helmspezialist Abus vorgestellt. Zu den Markenbotschaftern Pikeurs gehört seit dem 1. Juli auch der mehrfache Nationenpreis-Sieger und Weltcup-Finalist im Springreiten, Max Kühner.

Mit Helm und Sakko: Springreiter Max Kühner (Mitte) wurde am Wochenende beim CHIO in Aachen - dem Weltfest des Pferdesports - von Christian Götze (Vertrieb Pikeur) und Friederike Westmeier (Abus) als Markenbotschafter vorgestellt. Foto: Pikeur

Der 48-jährige Wahl-Österreicher wird damit jetzt im Training genauso wie bei Turnieren mit Reithelmen von Abus Pikeur geschützt und mit Reitmode von Pikeur ausgestattet, seine Pferde mit Decken, Gamaschen, Halftern und anderen Produkten von Eskadron.

„Wir freuen uns sehr, in Max Kühner eine feste Größe des Internationalen Springsports als gewonnen zu haben. Im Sattel von ‚Elektric Blue P‘ hat er weiterhin einen vielversprechenden Weg vor sich“, will Markus Brinkmann, geschäftsführender Gesellschafter der Muttergesellschaft bugatti Holding Brinkmann, (Herford), diesen gern unterstützen.

Wahl-Österreicher reitet im roten Pikeur-Sakko

Kühner stammt aus Starnberg und reitet seit seiner Kindheit. Bereits mit 18 Jahren war er Träger des Goldenen Reitabzeichens und kurz danach Mitglied im deutschen Bundeskader. Bisherige Höhepunkte waren der 6. Platz bei den Weltmeisterschaften 2018 in Tryon (North Carolina/USA) und ebenfalls vordere Platzierungen bei Weltcup-Finalen. Er reitet nach seiner Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft im roten Pikeur-Sakko auf Nationenpreisen und Championaten für den österreichischen Pferdesportverband OEPS.

Wirtschaftlich sitzt Reitmoden Pikeur weiterhin fest im Sattel. Mit den Marken Pikeur und Eskadron wurde 2021 nach Unternehmensangaben ein zweistelliges Plus erwirtschaftet. Stark zu dem guten Ergebnis beigetragen habe wiederum die Reitausrüstung von Eskadron, die mit breit aufgestellten Kollektionen die starke Nachfrage am Markt bediene. Der Exportanteil wird für 2021 mit 48 Prozent beziffert – ein gewohnt hohes Niveau. Stärkste Länder waren demnach Großbritannien, die Benelux-Staaten, Nordamerika, Schweden, Schweiz und Österreich.

Stärkste Produktgruppe in der Bekleidung seien nach wie vor Reithosen und Sakkos. Diese werden teilweise noch in Deutschland, am Stammsitz der Brinkmann-Gruppe in Herford, gefertigt. Genäht werden täglich etwa 250 Hosen und 50 Sakkos.

2019 fertiggestellt: Im Logistikzentrum im Gewerbegebiet Esch in Werther finden auf mehr als 17.000 Quadratmetern Lagerfläche alle Fertigteile, die für Reiter und Pferde vorgehalten werden, Platz. Foto: Margit Brand

Die Reise in alle Welt beginnt dabei im neuen Logistikzentrum im Gewerbegebiet Esch in Werther mit seiner Lagerfläche von mehr als 17.000 Quadratmetern. Hier werden täglich bis zu 1200 Pakete in bis zu 70 Länder verschickt. 70 Mitarbeiter kümmern sich um die kaufmännische Verwaltung, um Vertrieb, Versand und Einkauf.

Im Laufe des Jahres steht noch ein Jubiläum an: Pikeur feiert seine 50-jährige Partnerschaft mit dem Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR). Denn seit den Spielen von München 1972 ist der Ausstatter aus Werther ununterbrochen mit den Reitern für Deutschland bei allen Olympischen Spielen erfolgreich dabei gewesen.

Startseite
ANZEIGE