1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Herford
  6. >
  7. Ärzte bieten Sprechstunde für Infizierte

  8. >

Praxen im Kreis Herford beteiligen sich

Ärzte bieten Sprechstunde für Infizierte

Herford/Kirchlengern

Angesichts weiter steigender Corona-Zahlen haben viele Praxen in Westfalen-Lippe ergänzende Infektsprechstunden eingerichtet. Sie finden im Februar jeweils an zwei Tagen pro Woche (samstags oder mittwochnachmittags) statt und dienen zur Behandlung oder Abklärung von Patienten mit Covid-19-Symptomen.

Wer Symptome einer Covid19-Infektion hat oder solche vermutet, möchte sich auch in ärztliche Behandlung begeben können. Foto: imagoimages

Bei den neuen Infektsprechstunden handelt es sich um einen Baustein eines mehrstufigen Konzeptes, das die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe mit angestoßen hat und das vom NRW-Gesundheitsministerium unterstützt worden ist. Ziel ist eine Entlastung und Unterstützung von Krankenhäusern und Notfallambulanzen.

Mehr als 100 Praxen in Westfalen-Lippe haben sich schon bereit erklärt, zusätzliche Infektsprechstunden anzubieten. Aus dem Kreis Herford sind mit dabei:

Dr. Martin Micheely, Im Großen Vorwerk 54, Herford, in der Zeit von 13 bis 17 Uhr, Telefon 05221/2034, Mail: hno@dr-micheely.de;

Dr. Helmut Pabel (Praxis für Kinder- und Jugendmedizin), Bismarckstraße 80, Herford, in der Zeit von 15 bis 19 Uhr, Telefon 05221/ 840484, Mail: hpabel@t-online.de;

Dr. Mehdi Moallem Abiyaneh, Im Obrock 33b, Kirchlengern, in der Zeit von 13 bis 17 Uhr, Telefon 05223/ 1836484, Mail: praxis.dr.moallem@t-online.de.

Startseite
ANZEIGE