1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Bäckerei-Einbrecher geständig

  8. >

Landgerichtsprozess gegen 32-jährigen Bünder und zwei weitere Angeklagte wird fortgesetzt

Bäckerei-Einbrecher geständig

Bünde/Bielefeld (WB). Weil ein Georgier (32), der zuletzt in Bünde wohnhaft war, an gleich drei Wohnungseinbrüchen in Halle beteiligt war und in der Folge eine Bande mit mehreren Komplizen gründete, um bei sieben Unternehmen in der Region einzubrechen, muss er sich seit Donnerstag vor dem Landgericht Bielefeld verantworten.

Steve Wasyliw

Der Prozess vor dem Landgericht wird fortgesetzt. Foto: Thomas F. Starke

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, am 23. September 2017 in ein Wohnhaus in Halle eingebrochen zu sein. Mit mehreren bis heute unbekannten Tätern soll er vergeblich versucht haben, eine Terrassentür aufzuhebeln. Schließlich gelangten die Räuber über einen Kellerschacht ins Haus. Dort brachen sie nach Ansicht von Staatsanwältin Claudia Bosse einen Wandtresor auf, entnahmen 820 Euro Bargeld und flüchteten mit Schmuck, Elektrogeräten und Wodka im Gesamtwert von 5900 Euro.

Taten auch in Enger, Bünde, Löhne und Herford

Ähnlich sollen die Täter in Halle-Künsebeck vorgegangen sein. Am 4. November hebelten die Einbrecher eine Terrassentür auf und sicherten sich Schmuck im Wert von 4100 Euro. Nur fünf Tage später soll die Gruppe um den Angeklagten erneut versucht haben, in das Haus des ersten erfolgreichen Einbruchs einzusteigen. Doch in diesem Fall war der Hausbewohner wachsamer, hörte die Täter und rief die Polizei.

In der Zeit vom 14. bis 27. November 2017 soll der 32-Jährige dann unter anderem mit zwei ebenfalls nun angeklagten 28- und 37-jährigen Georgiern sieben weitere Einbrüche begangen haben. Ziel der Diebestouren waren Firmengebäude sowie Bäckereien. In Melle wurde hochwertiges Spezialwerkzeug im Wert von 7800 Euro von einer Firma für Kühltechnik gestohlen.

In Enger, Herford, Löhne und Bünde gerieten Backfilialen in das Visier der Bande. Mehrfach gingen die Täter skurril wie brachial vor, indem sie Pfannen von den Dächern entfernten und Platten zersägten – so auch in den Backshops an der Rödinghauser Straße, wo die Täter gleich zwei Mal zuschlugen. Ins Innere der Gebäude gelangt, versuchten die Georgier laut der Staatsanwältin dann die Wandtresore, in denen sich die Tages- oder Wocheneinnahmen befanden, aufzubrechen. In zwei Fällen scheiterte das Unterfangen, bei den weiteren drei Bäckereien erbeuteten die Einbrecher 2350 Euro.

Peilsender an Fluchtwagen

Das letzte Mal schlug die Bande, die mittels eines am Fluchtwagen angebrachten Peilsenders polizeilich aufgespürt werden konnte, am 27. Dezember in Bünde zu. Aus einer Gaststätte an der Engerstraße raubten die Georgier gleich einen ganzen Zigarettenautomaten im Wert von 950 Euro. Die Glimmstängel veräußerten sie später am Bielefelder Hauptbahnhof.

Am ersten Prozesstag zeigten sich die drei Angeklagten nach einer dreieinhalbstündigen Verhandlung vor der II. Großen Strafkammer geständig. Das Gericht hatte im Falle sofortiger wie umfassender Geständnisse eine maximale Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten für den Hauptangeklagten aus Bünde zugesichert. Der Prozess wird fortgesetzt.

Startseite
ANZEIGE