1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Club 53 schließt nach 52 Jahren

  8. >

Bünder Traditionsdisco am Samstag zum letzten Mal im Gasthof Niedermeier

Club 53 schließt nach 52 Jahren

Bünde (WB). Nach 52 Jahren ist Schluss mit dem Club 53 im Gasthof Niedermeier: An diesem Samstag legt DJ »Didi« Dietmar Zentner zum letzten Mal eine Platte auf. Damit endet die Geschichte einer Traditionsdisco, die über Jahrzehnte hinweg Jung und Alt begeisterte.

Hilko Raske

Udo Niedermeier (links) hat im Gasthof seiner Eltern vor 52 Jahren die Disco Club 53 ins Leben gerufen. Als DJ legte Dietmar Zentner (rechts) die Platten auf. An diesem Samstag wird die Disco das letzte Mal im Gasthof veranstaltet. Foto: Hilko Raske

Doch weshalb überhaupt aufhören? »Der Gasthof ist praktisch schon verkauft«, erzählt Udo Niedermeier (70), dessen Familie in dem Gebäude an der Hansastraße 112 Jahre lang eine Wirtschaft und zeitweilig auch ein Lebensmittelgeschäft betrieben hatte. Der neue Besitzer wolle die Räumlichkeiten künftig als Pension nutzen, so Niedermeier.

Die Idee, im elterlichen Gasthof eine Diskothek zu betreiben, sei ihm 1967 gekommen. Mit dem Aufkommen von Pop- und Rockmusik seien in den späten 1960er-Jahren viele Diskotheken entstanden. »Ich wollte etwas Eigenes machen und habe meinen Nachbarn Friedel Kipp gefragt, ob er nicht auch Lust dazu hat.« Los gehen sollte es eigentlich in einer Gaststätte am Hücker Moor. »Aber das wäre zu teuer geworden – die wollten zu viel Saalmiete.« Dann habe er all seinen Mut zusammengenommen und seine Eltern gefragt, ob man das nicht im eigenen Saal machen könne. »Die standen allem Neuen erst einmal skeptisch gegenüber«, erinnert sich Niedermeier. Nach der ersten Disco im elterlichen Festsaal habe sich die Einstellung aber geändert. »Das junge Publikum hat nämlich nicht nur Musik gehört, sondern auch Frikadellen, Würstchen und Bier gekauft.«

Zentner seit 1968 dabei

1968 sei Dietmar Zentner als DJ dazugestoßen. Der hatte kurz zuvor noch bei der Pinguin-Disco im Stadtgarten die Platten aufgelegt. Zentner war damals gerade zur Bundeswehr eingezogen worden, leistete seinen Dienst im Panzergrenadier-Bataillon Ahlen ab. »An den Wochenenden habe ich mich um die Musik im Club 53 gekümmert. Oft bin ich am frühen Morgen direkt aus der Disco wieder in die Kaserne gefahren«, erzählt Zentner.

Gespielt wurden damals im Club 53 die Beatles, Rolling Stones, Bee Gees, Tom Jones, aber auch Heintje oder Jürgen Marcus. 99 Pfennig habe der Eintritt gekostet. »Hätten wir mehr verlangt, hätten wir 15 Prozent Vergnügungssteuer an den Staat zahlen müssen«, sagt Udo Niedermeier. Bis Mitte der 1970er habe man den Club 53 betrieben – dann sei man beruflich zu sehr eingebunden gewesen.

Mehr als 20.000 Titel

Doch wie es so oft mit Dingen ist, die einen in der Jugend geprägt haben – man möchte sie einfach wieder aufleben lassen. »Deshalb gab es 2001 ein Revival des Clubs, diesmal aber als Oldie-Disco«, sagt Dietmar Zentner. Und die erwies sich als voller Erfolg. Zur ersten Oldie-Night kamen mehr als 300 Besucher. In der Folge öffnete der Club 53 viermal jährlich seine Pforten im Gasthof Niedermeier.

Am Samstag, 23. Februar, wird DJ Didi ab 21 Uhr zum letzten Mal auf die Musikwünsche der Discobesucher eingehen. Mehr als 20.000 Titel hat er im Gepäck – allerdings nicht mehr in Form von Schallplatten, sondern digital. Natürlich wird als Erstes dann das Stück »Marquise of Kensington« von der Gruppe »Flash« zu hören sein. »Das war immer unsere Erkennungsmelodie ­– und wird es auch bei letzten Club-53-Disco im Gasthof Niedermeier sein«, so Zentner.

Startseite
ANZEIGE