1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Entlastung für Angehörige

  8. >

Neue Senioren-Tagespflegeeinrichtung entsteht an der Mindener Straße

Entlastung für Angehörige

Bünde  (WB). »Ambulant vor stationär« – dieser Grundsatz gilt in der Pflegeplanung für Kommunen im Kreis Herford. Das setzt allerdings auch voraus, dass ausreichend vorstationäre Pflegeeinrichtungen vorhanden sind. Und daran mangelt es in Bünde derzeit. Vor allem im Bereich Tagespflege sind Plätze Mangelware. Das soll sich aber ändern.

Hilko Raske

Tagespflegeplätze sind in Bünde aktuell Mangelware. Mit dem »Haus Emma«, das an der Mindener Straße entsteht, soll auf den vorhandenen Bedarf reagiert werden. Durchschnittlich 15 Senioren können hier tagsüber betreut werden. Foto: dpa

Spätestens im November dieses Jahres will Helena Prange an der Mindener Straße die Seniorentagespflege »Haus Emma« eröffnen. Die 44-Jährige ist staatlich anerkannte Altenpflegerin und arbeitet derzeit als Pflegedienstleiterin. Darüber hinaus ist sie Mitglied im Bundesverband privater Sozialeinrichtungen.

Leitbild einer ganzheitlich aktivierenden Pflege

Geplant sei, dass Gebäude Mindener Straße 64 umzubauen. Das Areal sei etwa 1500 Quadratmeter groß. Die Einrichtung selber solle über 280 Quadratmeter verfügen. »Dort werden wir dann montags bis freitags jeweils von 8 bis 16.30 Uhr Platz für durchschnittlich 15 Gäste in der Tagespflege haben«, informiert die Altenpflegerin. Darüber hinaus solle auch der erste Samstag eines Monats als Betreuungstag angeboten werden – »damit Angehörige sich auch am Wochenende eine Auszeit nehmen können.« Man wolle mit diesem Angebot eine Entlastung pflegender Angehörige erreichen, so die Pflegedienstleiterin. Man folge dabei dem Leitbild einer ganzheitlich aktivierenden Pflege und Betreuung.

Geringes Interesse bei Einrichtungsträgern

Positiv aufgenommen wird das Vorhaben auch von den Sozialpolitikern im Bünder Rat. »In Bünde besteht eindeutig Bedarf für ein derartiges Angebot«, betont Ulf Dreier (SPD). Und Sozialamtsleiter Wolfgang Joseph weist darauf hin, dass man sich seitens der Verwaltung wiederholt um die Ansiedlung einer Tagespflegeeinrichtung bemüht habe. »Wir haben verschiedene Einrichtungsträger angesprochen – die zeigten aber alle kein Interesse.« Um so erfreulicher sei es, dass nun eine weitere derartige Einrichtung nach Bünde komme. Bislang bietet nämlich nur die AWO an der Wittekindstraße Tagespflegemöglichkeiten für Senioren an. Nach Einschätzung von Joseph habe die Pflegereform finanzielle Anreize für solche Projekte geschaffen. »Wir wollen die vorstationären Pflegeeinrichtungen nach vorne bringen – und da ist eine Tagespflegeeinrichtung ein wichtiger Baustein«, betont der Sozialamtsleiter.

In Bünde fehlen praktisch Plätze in allen Einrichtungsformen

Generell zeigen die Zahlen des kommunalen Pflegeplans, dass in Bünde praktisch für jede Einrichtungsform Plätze fehlen. So werden in der vollstationären Pflege zwar 325 Plätze angeboten. Benötigt würden aber 448. Bei der Kurzzeitpflege existieren 47 Plätze (Fehlbedarf: -16), in der Tagespflege 12 (-21), beim betreuten Wohnen 72 (-61). Auch die personelle Ausstattung der ambulanten Pflegedienste liegt in Bünde deutlich unter dem Kreisdurchschnitt: 150 Personen sind in diesem Sektor tätig, benötigt werden aber 259. »Das Angebot muss dringend ausgebaut werden«, lautet denn auch die Empfehlung des Sozialamtes.

Startseite