1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Fans erleben Wechselbad der Gefühle

  8. >

Beim Public Viewing im Steinmeisterpark liegen die Nerven blank

Fans erleben Wechselbad der Gefühle

Bünde  (WB). Was für ein Nervenkrieg: Der Last-Minute-Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft hat auch zahlreichen Bündern den Puls in die Höhe getrieben. Beim Public Viewing am Samstagabend im Steinmeisterpark lagen Zittern, Beten und Jubeln dicht beieinander

Raphael Steffen

95 Minuten lang mussten die Fans bangen und hoffen. Am Ende wurden die Gebete von Angelina Stemme (links) und Saskia Struckmeier erhört. Das Tor von Toni Kroos kurz vor dem Abpfiff erlöste die Fans – Deutschland siegte 2:1 in letzter Minute und kann auf das Achtelfinale hoffen. Foto: Raphael Steffen

Tausende hatten sich pünktlich um die Leinwand geschart und verfolgten gebannt die Leistung der DFB-Elf. Allerdings: Wenn das Absingen der Nationalhymne, wie von manchen gefordert, ein Gradmesser für späteren Erfolg sein soll, erwiesen sich die Bünder als ziemlich zurückhaltend. So viel ostwestfälisches Understatement sprach aber nicht gegen Patriotismus, der Park schimmerte an diesem Abend in Schwarz-Rot-Gold.

Verspäteter Rückstand-Schock

Kurioserweise trat der Schock des 0:1-Rückstandes verspätet ein. Als Ola Toivonen die schwedische Führung erzielte, wurde auf der Leinwand groß die Einwechselung Ilkay Gündogans für den unglücklichen Sebastian Rudy angezeigt. Als nächstes ein jubelnder Schwede und ungläubige Fassungslosigkeit auf allen Gesichtern.

Vielleicht ist so ein Rudelgucken beim Hochfest des Volkssports Fußball auch ein Spiegelbild der nervösen deutschen Gesellschaft unserer Tage. Nicht nur, dass Jung und Alt, Mann und Frau, Alteingesessene und Migranten Seit an Seit stehen. Es gibt die Lautsprecher und die Altklugen, die Besserwisser und die Mahner, die Schwarz- und die Rosamaler. Dazwischen die schweigende Masse, die leise hofft und grübelt.

Am Ende kein Halten mehr

Und am Ende kein Halten mehr. Toni Kroos‘ glänzender Siegtreffer ließ wohl niemanden kalt, die Lärmpegelmesser schnellten in die Höhe. Auch wer von Fußball nichts wissen will, wusste spätestens jetzt Bescheid. Für andere fing die Party da erst an.

Am Mittwoch, 27. Juni, geht es weiter. Dann trifft die deutsche Nationalelf auf die südkoreanischen Mannschaft. Parallel dazu findet die Begegnung Mexiko-Schweden statt. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Startseite