1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Grandioser Boogie Woogie

  8. >

25 Jahre Konzerte mit Frank Muschalle in der Bünder Musikschule

Grandioser Boogie Woogie

Bünde (WB). Beinahe wäre der Pariser Musiker Jean-Pierre Bertrand am Sonntagabend gar nicht auf der Bühne des Konzertraums der Musikschule zu sehen gewesen. Denn statt im ostwestfälischen Bünde landete er zunächst in Bunde an der niederländischen Grenze.

Annika Tismer

Pianist Frank Muschalle trat mit anderen Boogie-Woogie- und Blues-Musikern in der Musikschule auf. Foto: Annika Tismer

Am Ende aber konnte das Missverständnis geklärt werden und der Pianist trat gemeinsam mit dem Spradower Frank Muschalle auf. Als kleine Anekdote am Rande witzelten die Pianisten aber dennoch im Laufe des Abends immer wieder über diesen kleinen Kommunikationsfehler. »So ist das eben, wenn sprachliche Barrieren vorhanden sind«, lachte Muschalle während er dem Publikum vom kleinen Umweg Bertrands berichtete. Der wiederum hatte direkt einen musikalischen Einfall zu seiner kleinen Irrfahrt und schlug daher vor, ein Lied mit dem Titel »A trip to the Netherlands« zu komponieren.

Stephan Holstein als Überraschungsgast

Dazu kam es an diesem Abend nicht mehr, dafür aber zu einem grandiosen Konzert mit unzähligen Boogie Woogie- und Swing-Hits wie »Mama you don't mean me no good« oder »Bass goin' crazy«. Mal musizierten die beiden Pianisten dabei gemeinsam, mal jeder für sich als Solist. »Denn sie erleben hier heute zwei Pianisten mit ganz unterschiedlichen Spielphilosophien und verschiedenen Klavierstilen«, freute sich Muschalle.

Doch nicht nur Bertrand und Muschalle sollten die Anwesenden an diesem Abend erleben. Denn Muschalle hatte mit Stephan Holstein einen Überraschungsgast mitgebracht. Bereits am Vorabend hatte dieser im Zuge der insgesamt dreiteiligen Konzertreihe gemeinsam mit Muschalle gespielt und hatte prompt entschieden, einfach einen Tag länger zu bleiben. »Es lohnt sich schließlich kaum, nur für ein Konzert von München aus hierher zu kommen«, erklärte Muschalle lachend und Holstein ergänzte: »Außerdem freue ich mich, noch einmal in diesem schönen Blues-Wohnzimmer spielen zu dürfen.«

Ende der Konzertreihe

So erlebten die Anwesenden im fast ausverkauften Konzertsaal gleich drei grandiose Musiker der Boogie Woogie-, Blues- und Swing-Szene, die an diesem Abend für reichlich Schwung sorgten. Und damit endete dann auch die insgesamt dreitägige Konzertreihe im Zuge derer am Freitag bereits das Frank-Muschalle-Trio, am Samstag Frank Muschalle und Stephan Holstein und am Sonntag schließlich Holstein, Bertrand und Muschalle gemeinsam musizierten.

Startseite
ANZEIGE