1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Nach drei Jahren zurück auf der Bühne

  8. >

Ilka Bessin alias „Cindy aus Marzahn“ tritt im Universum auf

Nach drei Jahren zurück auf der Bühne

Bünde (WB). Sie ist zurück! Nach einer dreijährigen Bühnenpause tritt Ilka Bessin, besser bekannt als Cindy aus Marzahn, wieder auf die Bühne. Mit ihrem Programm „Abgeschminkt und trotzdem lustig“ will sie allerdings neue Wege gehen.

Annika TIsmer

Ohne pinken Jogginganzug und Krönchen: Ilka Bessin, vielen bekannt als „Cindy aus Marzahn“, präsentierte im Universum ihr neues Programm „Abgeschminkt und trotzdem lustig“. Dem Publikum gefiel es. Foto: Annika Tismer

Als Ilka und nicht mehr als Cindy hat sie deshalb am Sonntagabend im Universum die Premiere ihrer neuen Show gefeiert. Ein wenig nervös betrat die Frau, die vor einigen Jahren große Hallen füllte, dabei zunächst die Bühne. “Das ist alles ein wenig aufregend”, erklärte sie. Doch schon nach wenigen Minuten war von der Unsicherheit fast nichts mehr zu spüren.

Noch bevor das Programm eigentlich so richtig begonnen hatte, sorgte Bessin mit spontanen Äußerungen zum vorangegangenen Werbeblock von Geschäftsführer Dirk Kaiser für viele Lacher und erinnerte auch an ihren letzten Auftritt im Universum. “Damals gab es mitten in der Show im gesamten Ortsteil Stromausfall und wir mussten eine längere Pause machen, in der alle Besucher Sekt bekamen”, erinnerte sie sich. Und weil die Erinnerung an damals so schön war, brachte sie das Team des Universums auch in dieser Show schnell ein wenig in Schwung: „In der Pause soll es auch heute Sekt für alle geben“, versprach sie.

Auch sonst schien die Komikerin ihre Premiere gebührend feiern zu wollen. Einer Geburtstagsgesellschaft auf dem Balkon spendierte sie eine Flasche Gin und einer Neunjährigen und damit der jüngsten Besucherin des Abends versprach sie Konzertkarten für ihre Lieblingskünstlerin Namika.

Lustig ohne pinken Jogginganzug

Ansonsten war Bessin aber vor allem einfach lustig – und das auch ohne pinken Jogginganzug und jede Menge Schminke. So ulkte sie über das anstehende Weihnachtsfest und die damit verbundenen Feierlichkeiten: „Wenn man die organisieren möchte, kann man auch gleich das Wacken organisieren. Der eine isst nur Weight Watchers, der andere halal und der Dritte ist lactoseintolerant. Da wird man ja bekloppt”, erklärte sie. Daneben müsse man sich über die bunt bemalten Steine sämtlicher Kinder aus der Verwandtschaft freuen und diese auch noch dauerhaft so platzieren, dass jeder sieht, wie sehr man sich doch darüber gefreut habe.

Aber es wäre nicht Ilka Bessin, wenn sie nicht auch über ihre Pfunde witzeln würde. So dachte sie zum Beispiel darüber nach, wie es wohl gewesen wäre, wenn sie ein Baby bekommen hätte. „Wie hätte denn mein Wickeltuch sein sollen, mit dem ich es mir umgebunden hätte? Ein Spannbettlaken?“, witzelte sie, ehe sie schilderte, wie sie im Bikini oder im erotischen Ganzkörpernetz aussehe.

Doch auch das Spontane lag Bessin an diesem Abend besonders. Nachdem sie sich in der Pause Fragen auf ein Handy hatte schicken lassen, beantwortete sie diese in der zweiten Hälfte mit reichlich Humor und ging dabei auf manchen Wunsch aus dem Publikum ein.

Doch auch ruhigere Momente sollte es in diesem Programm geben. So sang sie unter anderem für ihren inzwischen verstorbenen Vater und machte damit darauf aufmerksam, gemeinsame Zeiten mit lieben Menschen zu genießen.

Hinter alledem steckte vor allem eine Botschaft: „Lacht gemeinsam“. Das taten die Besucher im restlos ausverkauften Universum an diesem Abend wohl im Minutentakt – und kleinere Unsicherheiten oder Patzer wurden Bessin bei dieser Premiere schnell verziehen.

Startseite