1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Oldtimer, die ewig rollen

  8. >

Großes Interesse an der Liebhaber-Schau in Ahle – nächtes Jahr Pause

Oldtimer, die ewig rollen

Bünde (WB). Eine alte Ente, ein Ford Model A aus dem Jahr 1928 oder ein Opel Olympia Record sind nur einige der mehr als 200 Fahrzeuge gewesen, die Oldtimer-Liebhaber in Ahle bewundern konnten.

Annika Tismer

Neben Oldtimern haben viele Liebhaber der alten Schätzchen auch Accessoires oder andere Dinge zum Ahler Oldtimer-Treffen mitgebracht. Neben den mehr als 200 Fahrzeugen gab es so auch alte Radios oder diese Puppe zu bestaunen. Foto: Annika Tismer

Gute Gemeinschaft

Bereits zum fünften Mal hat die Veranstaltung rund um den Dorfplatz am Combi-Markt stattgefunden – diesmal mit einer Rekord-Teilnehmerzahl. Gleich auf vier Flächen konnten die alten Schätzchen bewundert werden, darunter neben Autos auch Traktoren oder Motorräder.

Viel Zeit und ehrenamtliches Engagement hatte es dabei gebraucht, um ein solches Event in der Größenordnung stemmen zu können. »Aber hier in Ahle haben wir eine so gute Gemeinschaft, dass das alles funktioniert. Da braucht man nur einmal fragen und alle fassen mit an«, freute sich Nora Müller aus dem Vorstand der

Dorfgemeinschaft.

Old Henry dabei

Neben der Planung der Stellplätze für die Oldtimer waren es so auch Getränke- und Speisestände oder ein Spielbereich für Kinder, die organisiert werden wollten. »Zum ersten Mal haben wir dabei auch auf der hinteren Wiese eine Verpflegungsstelle und auch das Spielmobil ist neu dabei«, sagte sie.

So war nicht nur für Oldtimer-Liebhaber etwas dabei, auch alle anderen Besucher kamen voll auf ihre Kosten.

Dennoch ging es primär um die alten Fahrzeuge und von denen gab es mehr als genug. So durfte auch in diesem Jahr Gerhard Röhr mit seinem Old Henry nicht fehlen. Der Ford Model A aus dem Jahr 1928 ist regelmäßig auf solchen Veranstaltungen vertreten.

Viele Blicke zog aber auch die Ente von Christian und Bettina Wellensiek auf sich. Der Citroen aus dem Jahr 1989 gehört zu den letzten, die noch gebaut wurden. »Wenn man darin sitzt, ist es ein wenig so, als würde man im Wohnzimmer sitzen«, erklärte das Paar die Begeisterung für den Oldtimer.

Entspannt durch den Alltag

Daneben sei es aber auch immer schön, die Reaktionen anderer zu sehen, wenn die Ente auf der Straße unterwegs ist. »So ein Auto ist einfach ein Sympathieträger«, erklärten die Besitzer.

Ebenfalls viele Blicke zogen Robin, Florian und Niklas Eikmeier sowie Kilian Arnold Schlömann mit ihren Alttraktoren auf sich. Denn junge Menschen, die mit einem Oldtimer und noch dazu einem alten Trecker unterwegs sind, gibt es nicht alle Tage zu sehen. »Aber es macht einfach unglaublich viel Spaß, damit zu fahren, und man kommt auch einfach mal ganz entspannt durch den Alltag – denn schnell ist man mit so einem Teil nicht«, erklärten die Freunde lachend.

Hingucker waren in diesem Jahr auf jeden Fall alle Fahrzeuge und Fans werden sich sicherlich schon auf die nächste Veranstaltung dieser Art freuen. In Ahle allerdings müssen sich Interessierte ein wenig gedulden, denn für das kommende Jahr hat die Dorfgemeinschaft andere Pläne: »Wir wollen mal etwas Neues machen und werden mit dem Oldtimer-Treffen deshalb ein Jahr pausieren. Stattdessen wird es einen Schlammlauf für Kinder mit dem Titel Duck Mudder-Lauf geben«, verriet Müller.

Startseite