1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Shoppen ohne „Stolpersteine“

  8. >

Edeka-Markt Sieveking erhält zum vierten Mal Prädikat „Generationenfreundliches Einkaufen“

Shoppen ohne „Stolpersteine“

Bünde (WB)

Zum vierten Mal ist der Edeka-Markt Sieveking in Bünde jetzt mit dem Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ ausgezeichnet worden.

wn

Arno Sebening, Geschäftsführer des Handelsverbands OWL, Sandy Metzger (Marktleitung) und Inhaber Dirk Sieveking (v.l.) mit der Auszeichnung. Foto: Stephan Rechlin

Arno Sebening, Geschäftsführer des Handelsverbands OWL, überreichte das Zertifikat an Inhaber Dirk Sieveking. Das Logo bescheinigt komfortables und barrierearmes Einkaufen für Menschen aller Altersgruppen – ob Familien mit Kinderwagen, Senioren oder Personen mit Handicap.

„Die Gültigkeit der Erstverleihung endet nach drei Jahren. Danach muss das Qualitätszeichen neu beantragt werden. Anschließend wird wieder vor Ort getestet“, erläutert Arno Sebening. Die Tester des Handelsverbandes prüfen die Märkte nach 63 bundesweit einheitlichen Kriterien, darunter 18 Punkte, die in jedem Fall positiv beschieden werden müssen. Sie beziehen sich auf Leistungsangebote, Produktauswahl, Zugangsmöglichkeiten, Ausstattung der Geschäftsräume und Serviceverhalten. „Wie freundlich sind die Mitarbeiter? Sind die Preisschilder gut lesbar? Liegt das Brot in greifbarer Höhe? Gibt es im großen Markt Sitzmöglichkeiten für Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind?“, zählt Arno Sebening einige der Kriterien des 2010 eingeführten Qualitätszeichens auf.

Der Bünder Edeka-Markt hat 94 Prozent der geprüften Kriterien bestanden. Sebening: „Das ist fast schon perfekt. Besser geht es kaum noch.“ Auf der Internetseite www.generationenfreundliches-einkaufen.de ist Edeka Sieveking in der Datenbank aller zertifizierten Einzelhändler zu finden. Inhaber Dirk Sieveking freut sich über die erneute Auszeichnung: „Wir optimieren den Markt für unsere Kunden immer weiter. Dazu greifen wir Tipps und Anregungen unserer Kunden immer gerne auf.“

Seit 2009 ist das Ziel der von Edeka initiierten Aktion „Mitten im Leben“, den selbstständigen Einkauf für alle Generationen einfacher zu machen. Dabei sollen nicht nur die speziellen Bedürfnisse von Senioren berücksichtigt werden. Auch Familien mit Kinderwagen oder Menschen mit Behinderungen sollen von den Maßnahmen in den Märkten profitieren. Dabei stellen sich die Edeka-Märkte nicht nur dem Urteil der Kunden, sondern lassen sich oft auch vom Einzelhandelsverband beziehungsweise von den Fachverbänden des Hamburger Einzelhandels zertifizieren und erhalten das unabhängige Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“.

Die Basisausstattung aller generationenfreundlichen Edeka-Märkte: Keine Drehkreuze am Eingang, keine Kantsteine vor dem Markt, große Kassenbereiche und breite Gänge, in denen sich zwei Rollstühle begegnen können. Gefahrenquellen, etwa an der Eingangstür oder an Rolltreppen, sind deutlich markiert. Der Boden ist rutschfest, es gibt Lesehilfen, einen Taxi-Ruf, mehrere Sitzmöglichkeiten und viele weitere Serviceleistungen.

Startseite
ANZEIGE