1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Stadt hat Langzeitparker im Visier

  8. >

Politessen verteilen Handzettel an Autos – bei Verstößen drohen nun höhere Strafen

Stadt hat Langzeitparker im Visier

Bünde (WB). Die Geschäfte in der Innenstadt sind nach dem Corona-Lockdown wieder auf, die Parkplätze in der City gut gefüllt. Für Ärger sorgen allerdings so genannte Langzeitparker. Die Stadt hat nun auf damit einhergehende Beschwerden reagiert.

Daniel Salmon

Diese roten Flyer haben die Nutzer der Parkplätze in der Bünder City in den vergangenen Tagen hinter den Wischerblättern ihrer Autos gefunden. Foto: Daniel Salmon

Seit Anfang der Woche sind Mitarbeiter des Bonus-Teams auf den Pkw-Stellflächen rund um Esch- und Bahnhofstraße unterwegs. Im Gepäck haben sie auch rote Handzettel, die so mancher Autofahrer bereits an seiner Windschutzscheibe vorgefunden hat. „Allgemeiner Hinweis“ ist das kurze Schreiben übertitelt, dass auf die Probleme mit den Dauerparkern – auf den großen Cityparkplätzen an Laurentius- und Pauluskirche darf man seinen Wagen mit Parkscheibe maximal drei Stunden abstellen – hinweist. Aus diesem Grund, so der Tenor des Schreibens, werde die Überwachung des ruhenden Verkehrs wieder intensiviert, sprich die Taktung der Kontrollgänge erhöht.

Mehr Langzeitparker

„Anderen Parkplatznutzern und auch unseren Politessen ist aufgefallen, dass es immer mehr Langzeitparker gibt. Die haben gemerkt, dass die Überwachung in dem Bereich heruntergefahren wurde“, sagt Stadtsprecherin Doris Greiner-Rietz. In den vergangenen Wochen – während des Shutdowns – seien die Parkplätze und der Innenstadtbereich zwar auch von den Bonus-Mitarbeitern kontrolliert worden. „Geahndet worden waren in dieser Zeit aber nur besonders schwerwiegende Verstöße, etwa wenn Feuerwehrzufahrten blockiert waren oder Autos auf Gehwegen parkten und andere behindert haben“, so Doris Greiner-Rietz weiter.

Vermehrte Kontrollen

Um die Parkplatznutzer auf die nun wieder vermehrt stattfindenden Kontrollen aufmerksam zu machen, habe man sich entschieden, die roten Handzettel zu verteilen. Und auf denen wird auf noch weitere Neuerungen hingewiesen. Denn mittlerweile werden Park-Verstöße mit deutlich höheren Verwarn- und Bußgeldern geahndet werden, als noch vor einigen Wochen: Seit dem 28. April gilt bundesweit die neue Bußgeldkatalog-Verordnung. Und die beinhaltet teilweise nicht nur weitaus empfindlichere Strafen bei Verstößen im Straßenverkehr.

Verstöße werden teurer

Auch im ruhenden Verkehr ist die Erhöhung spürbar. „Wer beispielsweise vergessen hat, die Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe zu legen, muss nun mit einer schriftlichen Verwarnung von 20 Euro rechnen – 10 Euro mehr als vorher“, erklärt Alice Müller, Sachbearbeiterin bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Bünde. Gleiches gelte, wenn die Parkscheibe falsch eingestellt oder die Parkzeit überschritten wurde. Wer regelwidrig auf einem Gehweg parkt und dabei erwischt wird, wird nun mit 55 statt mit 20 Euro zur Kasse gebeten.

Ebenfalls neu sei, dass schriftliche Verwarnungen je nach Verstoß bis zu 70 Euro teuer werden können. In diesen Fällen handelt es sich dann nicht mehr um eine lediglich mit Kosten verbundene schriftliche Verwarnung, sondern um einen Bußgeldbescheid, der zusätzlich mit einem Punkt im Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg einhergeht. Wer seinen Wagen etwa weniger als 15 Meter vor oder hinter einem Haltestellenschild abstellt und dessen Fahrzeug eine Behinderung darstellt, muss mit einer solchen Strafe rechnen.

195.000 Euro durch „Knöllchen“ eingenommen

Fast 195.000 Euro hat die Stadt Bünde allein 2019 durch die Ahndung von Parkverstößen eingenommen. Damit wurde das bisherige Rekordjahr getoppt. Denn 2018 trugen Buß- und Verwarngelder noch rund 180.000 Euro zum kommunalen Haushalt bei, 2017 waren es 161.000 Euro.

Rund 3000 gebührenfreie Pkw-Stellflächen gibt es im Bereich in der Bünder Innenstadt. Die größten Parkplätze befinden sich an der Paulus- und an der Laurentiuskirche. Dort können Autofahrer ihre Fahrzeuge wochentags im Zeitraum zwischen 9 und 18 Uhr drei Stunden lang kostenlos abstellen – wenn sie denn ihre Parkscheiben auslegen und auch richtig einstellen.

Startseite