Friedhofskapelle Spradow soll künftig multifunktional genutzt werden

Unterstützung von der CDU

Bünde (WB/hr)

Die Mitglieder des Fördervereins Spradow 2000 haben die Idee formuliert: Die Friedhofskapelle in Spradow soll zukünftig multifunktional genutzt werden.

wn

Die Friedhofskapelle in Spradow. Im Gespräch ist eine multifunktionale Nutzung. Die CDU unterstützt diesen Vorschlag. Foto: Hilko Raske

„Uns schwebt vor, dass in der Friedhofskapelle auch kulturelle Veranstaltungen der leisen Töne stattfinden können. Dabei denken wir etwa an Lesungen oder Vergleichbares“, sagt der Vorsitzende von Spradow 2000, Walter Holthaus, im Gespräch mit Mitgliedern der CDU Bünde.

In einem ersten Schritt soll mit der Stadt Bünde erörtert werden, mit welcher Unterstützung die Initiatoren rechnen können. Danach soll ein Trägerverein gegründet werden, der die Kapelle betreut und die Nutzungen koordiniert. Natürlich sollen dort auch weiterhin Beerdigungen stattfinden.

Der Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzende der CDU, Martin Schuster, sichert den Vertretern von Spradow 2000 politische Unterstützung zu. „Die CDU Bünde unterstützt dieses bürgerschaftliche Engagement sehr gerne und wird sich in der politischen Diskussion für die angedachte Lösung einsetzen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass zukünftig der Charakter als Ort der Ruhe und Trauer erhalten bleibt. Eine ergänzende und angemessene Nutzung, die den Erhalt der Kapelle sichert, halten wir aber ebenso für gut und richtig“, fasst Schuster die Position des CDU-Stadtverbandes zusammen.

Die Kommunalpolitiker Horst Wibbeler und Heiko Büscher, die als Christdemokraten Spradow im Stadtrat repräsentieren, sind sich einig, hier ein Vorzeigeprojekt für zukunftsweisende Ortsteilentwicklung schaffen zu können.

Startseite