1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Enger
  6. >
  7. Engers Blitzer funktionieren seit zwei Jahren nicht

  8. >

Anlagen an Westfalenring und Wertherstraße bis März repariert

Engers Blitzer funktionieren seit zwei Jahren nicht

Enger (WB). Am Westfalenring überwachen zwei Blitzer, dass sich Autofahrer an das Tempolimit halten. Eigentlich – denn seit etwa zwei Jahren sind die Starenkästen außer Betrieb. Nun erneuert das zuständige Straßenverkehrsamt die Kontakte in der Fahrbahn, im März soll’s dann wieder blitzen.

Lukas Brekenkamp

Außer Betrieb: Der Starenkasten am Westfalenring überwacht, ob sich Autofahrer, aus Bielefeld kommend, ans Tempolimit halten. Eigentlich – denn seit Jahren sind insgesamt drei Blitzer in Enger außer Betrieb. Das Straßenverkehrsamt wird nun aktiv. Fotos: Brekenkamp

Auch ein Starenkasten an der Wertherstraße war seit 2018 nicht im Einsatz und wird im Zuge der Arbeiten wieder einsatzbereit gemacht. Die Kontakte der Blitzer an der Ortsumgehung waren seit 2017 defekt.

Regen und Frost sind schädlich

Grund dafür sind laut Peter Diekmann vom zuständigen Straßenverkehrsamt beispielsweise das Wetter mit viel Regen und Frost sowie die Abnutzung durch den Straßenverkehr. In dieser Woche werden die Kontakte der drei Starenkästen in Enger, sowie jeweils eines Blitzers in Vlotho und Löhne, ausgetauscht.

Das Straßenverkehrsamt wollte die Sanierungsarbeiten am Westfalenring durch den Landesbetrieb Straßen NRW im vergangenen Jahr abwarten – erst danach wäre ein Austausch möglich und sinnvoll. Das Projekt sollte im Paket an eine Firma vergeben werden. Für die Arbeiten muss auch das Wetter passen.

Nach Austausch der Kontakte erfolgt Eichung

Am Dienstag wurden die Kontakte des Blitzers in Höhe der Herforder Straße ausgetauscht. »Nach den Arbeiten folgt die Eichung durch das Eichamt«, sagt Diekmann. »Wenn alles positiv verläuft, dann sind die Starenkästen im März wieder im Einsatz.«

Bei der Eichung wird getestet, ob die Blitzeranlage den Bestimmungen entspricht und es wird die Sensorik in Verbindung mit der Kamera überprüft. »Es wird also geschaut, ob jemand wirklich die 80 Stundenkilometer fährt, die angezeigt werden«, sagt Diekmann.

Offiziell gilt auf dem Westfalenring Tempo 70, an manchen Stellen ist das Limit aufgehoben. Doch an einer Stelle wird das Tempo sogar auf 50 Kilometer pro Stunde reduziert. Laut Diekmann ist das noch immer die Folge der Sanierungsarbeiten – daran hielten sich einige Autofahrer aber nicht. Die Kosten belaufen sich pro Messstelle auf einen unteren fünfstelligen Bereich.

Startseite
ANZEIGE