1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Enger
  6. >
  7. „Forum Enger war zweites Wohnzimmer“

  8. >

Buch über die Band TV Personalities erschienen – Tourmanager Thomas Zimmermann erinnert sich

„Forum Enger war zweites Wohnzimmer“

Enger 

Alphaville, Nirvana, Einstürzende Neubauten: Viele Bands, die später zu Berühmtheit gelangten, sind im Forum Enger aufgetreten. Untrennbar mit dem legendären Musik-Club verbunden ist eine britische Gruppe, über die jetzt ein Buch erschienen ist: die TV Personalities.

Von Hartmut Horstmann

Die TV Personalities bei ihrem ersten Auftritt im Forum, Januar 1984: Ein Anruf aus Enger hatte den damaligen BWL-Studenten Thomas Zimmermann auf die Idee gebracht,  mit der Band eine Tour zu organisieren. Er war seine erste Tournee überhaupt – und gleichzeitig Zimmermanns Einstieg ins Musikbusiness. Foto: Thomas Zimmermann

Das Buch  trägt den Titel „Dreamworld“ und stammt von dem französischen Autor Benjamin Berton. Bestimmt sieben Mal seien die Musiker in Enger gewesen, erinnert sich Thomas Zimmermann, der damalige Tourmanager. Für den 59-Jährigen bedeutete das Forum zudem eine berufliche Weichenstellung, die bis heute Gültigkeit hat: „Es war für mich der Schritt ins Musikbusiness.“ Mittlerweile arbeitet Zimmermann in dem renommierten Musik-Verlag Budde Music in Berlin.

Auch in dem Buch über die TV Personalities kommt er vor. Und es enthält ein Foto von einem Auftritt der Band im Forum Enger. Im Jahr 1982 hatte Zimmermann die TVP in London gesehen und war  euphorisiert. Er knüpfte Kontakte – daraus ergab sich, dass er sich später um den Vertrieb der Platten in Deutschland kümmerte.

Eine diesbezügliche Anzeige in einem Fachblatt führte zu einem folgenschweren Anruf. Zimmermann: „Macs Beckmann, der Booker des Forums, hatte sie gesehen und fragte mich, ob ich einen Auftritt der TV Personalities vermitteln könnte.“ Der Gefragte konnte, organisierte Anfang 1984 eine kleine Tour – sozusagen das Sprungbrett für alles, was kommen sollte. „Ohne diesen Anruf aus Enger wäre ich wohl irgendwo in einem Hamburger Zeitungsverlag gelandet“, meint er rückblickend.

An mindestens 100 Tourneen verschiedener Bands hat der ehemalige BWL-Student danach mitgewirkt – das Forum, im Keller einer ehemaligen Zigarrenfabrik beheimatet, bezeichnet er als sein „zweites Wohnzimmer“ in den 80er Jahren. Der Inhaber eines Plattenladens in Hagen brachte ihn schließlich auf die Idee, ein Konzert mitzuschneiden und daraus eine LP zu machen. Es entstand ein Live-Mitschnitt, der gleichzeitig der Start des Plattenlabels Pastell war.

Dieses betrieb Zimmermann   unter anderem mit dem heute sehr angesehenen Coverdesigner Dirk Rudolph (Die Toten Hosen, Bryan Adams). Dem Forum Enger verlieh Pastell für 5000 verkaufte LPs eine inoffizielle Goldene Schallplatte.

Das alles ist lange her, das Forum Enger wurde Ende 1998 geschlossen, machte als Forum Bielefeld in der Nachbarstadt weiter. Und die TV Personalities, die niemals wirklich erfolgreich waren, sind vergessen, genießen aber in bestimmten Kreisen immer noch Kultstatus.

Mit „Part Time Punks“ hatten sie einst einen Szenehit – Inspirationsquellen für den Bandleader Dan Treacy waren die Kinks, die frühen Pink Floyd und Velvet Underground. Das alles versehen mit einem punkig-ungehobelten Einschlag und einem brillanten Songwriting, so dass manche glaubten, die Personalities könnten das ganz große Ding werden.

Allerdings entwickelte sich das Leben des Dan Treacy nicht zuletzt wegen exzessiven Drogenkonsums in eine andere Richtung. In dem Buch „Dreamworld“ zeichnet Benjamin Berton diesen Weg nach. Aus der Außenperspektive ein Abstieg, der für den Bandleader im Pflegeheim endet – doch der Autor lässt den Figuren Humor und Würde. Dankenswerterweise weigert er sich, eine dieser typischen Rock‘n‘Roll-Losergeschichten zu erzählen.

Diejenigen, die das Forum Enger mit den Bands der 80er Jahren erlebt haben, werden in dem Buch vieles wiederentdecken. Und Marian Gold, der in Herford aufgewachsen ist und mit Alphaville („Big in Japan“) weltberühmt werden sollte, sagte jüngst in einem Interview mit dem Berliner TIP-Magazin: „Ja, TV Personalities, genau! Wir sind auf die damals total abgefahren. Da hatten wir unser Feeling für Harmonien her."

Startseite
ANZEIGE