1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Enger
  6. >
  7. Tausende Abstriche pro Woche

  8. >

Die Apotheker Jens Kosmiky, Eckart Götz und Annika Storck eröffnen Teststationen in Enger und Spenge

Tausende Abstriche pro Woche

Enger/Spenge (WB)

In den kommenden Tagen eröffnen in Enger und Spenge vom Kreis-Gesundheitsamt autorisierte Stationen für Antigenschnelltests.

Daniela Dembert

Apotheker Jens Kosmiky stellt einen Testpavillon am Haus der Kulturen auf, an dem etwa 70 Stunden in der Woche Antigenschnelltests durchgeführt werden. Foto: Dembert

In Enger bietet die Mühlen-Apotheke diesen Service an. Jens Kosmiky hat einen Outdoor-Testpavillon angeschafft, der ab Montag auf dem Parkplatz am Haus der Kulturen (HdK) stehen wird. Der Zugang ist barrierefrei, permanente Belüftung ist gegeben und der Wartebereich ist durch das Vordach des HdK wettergeschützt.

Zwei bis drei Minuten sieht Kosmiky für eine Testung vor, bis zu 2000 könnten pro Woche durchgeführt werden. „Wir werden sehen, wie hoch der Wunsch nach Sicherheit in Enger ist und die Kapazitäten anpassen“, sagt Jens Kosmiky. Testzeiten sind bei ihm montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags von 8.30 Uhr bis 18 Uhr und sonntags von 9 bis 18 Uhr. „Eine Herausforderung“, gesteht Kosmiky, der geschultes Personal, hauptsächlich Mitarbeiterinnen seiner Apotheken, einsetzt. Genutzt werden anteriornasale Test, die angenehmer als Nasen-Rachen-Abstriche sind. „Getestet werden ausschließlich symptomfreie Menschen“, betont der Apotheker. Wer sich krank fühle, müsse sich beim Hausarzt oder im Kreis-Testzentrum in Herford melden.

Die Anmeldung erfolgt im Internet auf www.enger-testet.de . Wer spontan kommt, kann sich je nach Auslastung in der Apotheke anmelden. Nach 20 bis 30 Minuten wird per E-Mail der Befund zugesandt. Kosmiky regt an: „Wenn man sich vor Ostern testen lässt, kann man mit besserem Gefühl die Familie zum Kaffeetrinken besuchen!“

Ähnlich ist der Ablauf in der Spenger Teststation, die die Rosen-Apotheke mit der Stadt ab dem Wochenende in der Stadthalle betreiben wird. Auch hier ist medizinisches Personal im Einsatz. Bewusst habe man das Zentrum nicht in der Apotheke eingerichtet. „Damit sich Kunden durch Menschen, die sich testen lassen wollen, nicht verunsichert fühlen“, sagt Inhaber Eckart Götz. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 16 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 13 Uhr.

„Ob die Zeiten vor Ostern angepasst werden, entscheiden wir, wenn wir sehen, wie alles anläuft“, sagt Apothekerin Annika Storck. An zwei Teststellen sollen nach Einarbeitung bis zu 60 Testungen in der Stunde durchgeführt werden können. In Spenge ist die Anmeldung auf www.rosen-apotheke-spenge.denotwendig und ist ab sofort möglich. „Zum Termin mitzubringen sind die Buchungsbestätigung und der Personalausweis“, erklärt Storck. Getestet wird mit Nase-Rachen-Abstrichen.

Unterstützung kommt auch vom Bürgerbusverein, der Menschen, die keine andere Möglichkeit haben zum Testzentrum zu gelangen, Fahrten anbietet, die weitestgehend in den Fahrplan integriert werden. Auf dem Parkplatz an der Stadthalle werde eine provisorische Haltestelle eingerichtet, um die Personen auch wieder nach Hause zu fahren, erläutert die Vorsitzende Ilse Kirchhof. Als Eingang wird der Eintrittsbereich der Stadthalle genutzt, ein barrierefreier Zutritt wird auf Anfrage über das Restaurant ermöglicht.

Wichtig: Auch Personen, deren Wohnsitz nicht in der jeweiligen Stadt liegt, können sich in Enger und Spenge testen lassen.Wer einen positiven Befund bekommt, muss sich umgehend in Quarantäne begeben und Kontakt zum Hausarzt oder ärztlichen Notdienst unter 116117 aufnehmen. Zur Überprüfung muss ein PCR-Test durchgeführt werden.

Startseite