1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Kreis-herford
  6. >
  7. Fast 100.000 Menschen sind kreisweit geimpft

  8. >

Corona: 65-Jähriger aus Enger und 50-jährige Herforderin sind verstorben

Fast 100.000 Menschen sind kreisweit geimpft

Kreis Herford (WB)

Wie das Kreisgesundheitsamt mitteilt, sind bislang mehr als 80.000 Menschen im Kreis Herford schon einmal gegen Corona geimpft worden. Fast 100.000 Impfungen wurden insgesamt bislang verabreicht.

So verteilen sich gegenwärtig 735 akute Infektionen auf das Kreisgebiet. Foto: Kreis Herford

Im Impfzentrum des Kreises, in den Arztpraxen und über mobile Teams sind bisher (Stand: Sonntag) exakt 99.708 Impfungen durchgeführt worden. Eine Erstimpfung haben 80.768 Menschen erhalten. Den Löwenanteil, nämlich 65.680 Impfungen wurden im Impfzentrum verabreicht. 53.839 davon waren Erstimpfungen. 11.841 Menschen haben bereits ihre zweite Impfung bekommen.

Auf den Impfstoff von Biontech entfielen 47.633 Impfungen. Mit dem Vakzin von Astrazeneca wurden 14.246 Impfungen ausgeführt. 3.801 Dosen stammten von Moderna.

Die Arztpraxen haben 19.680 Impfungen durchgeführt (davon 19.050 Erstimpfungen). 14.348 Impfungen (davon 7.879 Erstimpfungen) wurden über mobile Teams sowie durchgeführt.

Immer weniger Menschen in Quarantäne

Das Kreisgesundheitsamt hat in seinem täglichen Corona-Update außerdem weitere Informationen zu den zwei neuen Todesfällen bekannt gegeben, die mit Coronainfektionen im Zusammenhang stehen. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 65-jährigen Mann aus einer Pflegeeinrichtung in Enger und eine 50-jährige Frau aus Herford. Im Kreis Herford hat es bislang 170 Todesfälle gegeben, wobei 150 Menschen an Corona und 20 mit Corona gestorben sind.

Seit Montag sind kreisweit 24 neue Corona-Fälle hinzugekommen, wie auch das LZG schon gemeldet hatte. Insgesamt sind 10.723 bestätigte Infektionen bekannt. Davon gelten 9.818 Menschen als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 735 aktuell bestätigte Fälle.

Weitere Lockerungen bei Inzidenzwert unter 100

Der Inzidenzwert liegt bei 119,3. Dieser Wert sinkt im Kreis Herford seit Anfang Mai. Am 2. Mai betrug die vom Robert-Koch-Institut festgelegte Inzidenz im Kreisgebiet noch 164,8. Wegen der sinkenden Tendenz ist die strengste Stufe der Bundesnotbremse im Kreisgebiet bereits aufgehoben. Seit Montag ist deshalb in den Schulen wieder Wechselunterricht möglich, auch die Kitas haben wieder einen eingeschränkten Betreuungsbetrieb.

„Weitere Maßnahmen im Kreisgebiet werden erst aufgehoben, wenn der Inzidenzwert kontinuierlich sinkt“, teilt das Kreisgesundheitsamt mit. Dafür muss der Inzidenzwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter den Schwellenwerten 100 liegen, bevor das Land Nordrhein-Westfalen die Aufhebung der Maßnahmen festlegt. Sonn- und Feiertage werden allerdings nicht mitgezählt.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (266), Spenge (28), Bünde (124), Löhne (118) Vlotho (33), Enger (64), Rödinghausen (15), Hiddenhausen (48) und Kirchlengern (39).

Die Zahl der Neuinfektionen bewegte sich in den vergangenen sieben Tagen laut Mitteilung des Kreises „durchschnittlich im mittleren zweistelligen Bereich“. Die täglichen Neufälle seien „keinem besonderen Infektionsgeschehen“ zuzuordnen. Die Zahl der Personen in Quarantäne sei deutlich von 2.069 auf 1.293 gesunken, darunter sind 558 Kontaktpersonen. Es befinden sich aktuell sechs Reiserückkehrer unter den 735 aktuell bestätigten Corona-Fällen.

Die Familie ist am ansteckendsten

Die meisten Infektionen der vergangenen Woche waren auf das familiäre Umfeld zurückzuführen. Dabei, so das Kreisgesundheitsamt, liege die Quote bei 50 Prozent. 32 Prozent der Infektionswege gelten als unbekannt. Der Anteil der Ansteckungen auf der Arbeit liege bei 6 Prozent.

Insgesamt haben sich seit Anfang Februar 2.393 Menschen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben, mit einer Mutationsvariante des Corona-Virus infiziert. Davon sind aktuell noch 575 Menschen infiziert. Bis auf drei Fälle der südafrikanischen Mutation und einen Fall der brasilianischen Mutation handelte es sich dabei um die britische Mutation.

Derzeit werden 40 Personen wegen Covid 19 stationär in den Krankenhäusern behandelt, davon 34 mit Wohnsitz im Kreis Herford. Es werden 11 Patientinnen und Patienten intensivmedizinisch betreut, 8 davon müssen beatmet werden. In 10 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe gibt es bestätigte Coronafälle. Insgesamt sind sechs Beschäftigte und ein Bewohner infiziert. 5 weitere Beschäftigte sind ohne Infektion in Quarantäne.

Insgesamt sind im Kreisgebiet 110 Schülerinnen und Schüler sowie fünf Lehrkräfte infiziert. Die Infizierten verteilen sich auf 48 Schulen im Kreisgebiet. In 28 von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 29 Kindern und 6 Infektionen beim Kita-Personal.