1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. 55 Kinder müssen umziehen

  8. >

Wasserschaden in Kita Oberlin – Gemeindehaus wird zur Unterkunft

55 Kinder müssen umziehen

Herford (WB). Zwangsumzug der evangelischen Kita Oberlin am Viehtriftenweg: Nach einem Wasserschaden müssen 55 Kinder für mindestens drei Monate im Gemeindehaus Otterheide betreut werden.

Moritz Winde

Zwangsumzug der evangelischen Kita Oberlin am Viehtriftenweg: Nach einem Wasserschaden müssen 55 Kinder für mindestens drei Monate im Gemeindehaus Otterheide betreut werden. Foto: Moritz Winde

Kleine Ursache, riesige Auswirkung: Ein nur wenige Millimeter großes Loch in einem Kupferrohr in einem Abstellraum im Erdgeschoss – das Gebäude ist immerhin schon 35 Jahre alt – reichte offenbar aus, um weite Teile der Dämmung zwischen Estrichsockel und Fußboden unter Wasser zu setzen. Das Fatale: Der Schaden war lange Zeit nicht sichtbar. Erst als Kita-Leiterin Doris Begemann nach den Sommerferien eine feuchte Stelle an der Außenwand bemerkte, sei sie misstrauisch geworden.

Eine Fachfirma stellte nach Probebohrungen die unerfreuliche Diagnose. Das Wasser soll nun mit Hilfe von großen Lüftern getrocknet werden. So lange die Maschinen im Einsatz sind – nächste Woche soll mit der Sanierung der 550-Quadratmeter-Fläche begonnen werden –, kann im Erdgeschoss kein Kita-Alltag stattfinden. »Zurzeit sind 55 Mädchen und Jungen auf drei andere Kitas verteilt. Die Betreuung der U3-Kinder kann zum Glück in der ersten Etage normal bei uns weitergehen«, sagt Doris Begemann.

Ab Mittwoch wird das Gemeindehaus Otterheide an der Schmiedestraße dann zur provisorischen Kita.

Gruppenräume werden ausgeräumt

Seit Montag ist das elfköpfige Oberlin-Team damit beschäftigt, die drei Gruppenräume auszuräumen. Wenn die Handwerker kommen, muss alles raus sein – vom Spielzeug bis zu den Möbeln. 400 Umzugskartons wurden vorsorglich geordert. Weil Jammern nicht hilft, packen lieber alle mit an. Und es gibt sogar Unterstützung: »Die Solidarität der anderen Kitas ist wirklich toll«, sagt Leiterin Doris Begemann. Viele Kollegen aus anderen evangelischen Einrichtungen helfen beim Pappkartons packen. Regine Henneken, pädagogische Geschäftsführung Kitas des Kirchenkreises sagt: »Da sieht man einmal mehr, wie vorteilhaft es sein kann, einen so großen Träger zu haben.«

Spätestens in drei Monaten soll der Schaden behoben sein. Dann können die Kinder zurück in ihre Kita Oberlin.

Startseite