Partei Die Linke warnt vor „Luxussanierung“ und sorgt sich um Mieterinnen und Mieter

Anfrage zur Lage am Lindwurm in Herford

Herford (WB)

Was die Stadtverwaltung denn dazu sage, dass das Unternehmen belvona aus Wohnungen im Lindwurm Luxuswohnungen machen möchte und die bisherigen Mieter dort raus sollen, wollte Marlies Burgdorf von der Partei Die Linke am Freitagabend in der Ratssitzung wissen.

Ralf Meistes

Die Partei Die Linke sorgt sich um die Bewohner der Wohnungen an der Berliner Straße, die dem Unternehmen belvona gehören. Foto: Ralf Meistes

Da sie die Anfrage unter dem Tagesordnungspunkt Mitteilungen stellte, warb Bürgermeister Tim Kähler um Verständnis, dass die Verwaltung darauf spontan keine Antwort geben könne. Vielmehr bat er darum, dass die Linke bei Fragen diese frühzeitig an die Verwaltung stellen möge, so dass die entsprechenden Fachabteilungen sich darauf vorbereiten könnten.

Für Irritationen sorgte Burgdorf, weil sie allgemein vom „Lindwurm“ sprach. Als „Lindwurm“ werden die Mehrfamilienhäuser entlang der Berliner Straße/Credenstraße bezeichnet, die sich auf der stadteinwärts liegenden Seite der Berliner Straße befinden.

Die dortigen Wohnungen befinden sich allerdings im Eigentum mehrerer verschiedener Gesellschaften. Unter anderem besitzt auch die städtische Wohnungsbaugesellschaft WWS dort Wohnungen. „Und wir werden dort keine Luxuswohnungen errichten“, stellt WWS-Geschäftsführer Magnus Kasner klar.

Allerdings zählen 74 Wohnungen im Bereich Berliner Straße, Credenstraße und Rosenstraße auch zum Eigentum des Düsseldorfer Unternehmens belvona. Und das Wohnungsunternehmen wirbt tatsächlich mit „Luxus-Wohnstandard“. Zugleich heißt auf der belvona-Internetseite aber auch: „Unsere Standorte bieten Mietern mit mittlerem und niedrigem Einkommen ein überdurchschnittlich modernes und gleichermaßen bezahlbares Zuhause.“

Unter dem Suchbegriff „Herford“ werden 74 Wohnungen von einer Größe zwischen 40 und 94 Quadratmetern sowie ein bis vier Zimmern angeboten. Unter dem Stichwort „Altstadtensemble“ werden für Herford 17 Einzimmer-Wohnungen, 13 Zweizimmer-Wohnungen (63 Quadratmeter), 36 Dreizimmer-Wohnungen (80 Quadratmeter) sowie 11 Vierzimmer-Wohnungen (bis 94 Quadratmeter) aufgelistet. Darüber steht der Slogan: „Glücklich wohnen an der Werre.“

Das HERFORDER KREISBLATT hat mehrere Anfragen zu dem Sachverhalt an das Düsseldorfer Unternehmen gestellt. Eine Antwort hatte belvona bis Montagabend nicht gegeben.

Startseite