1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Ärger über falsch geparkte E-Scooter

  8. >

Immer wieder quer auf dem Bürgersteig abgestellt – Hotline schafft Abhilfe

Ärger über falsch geparkte E-Scooter

Herford (WB). Sich einen E-Scooter schnappen, zur Eisdiele oder zur Bushaltestelle fahren und ihn dann einfach dort abstellen: Seit 13. Mai stehen in Herford 150 Roller von der Firma Tier zur Verfügung. Doch nicht immer werden sie von den Nutzern ordnungsgemäß abgestellt. Jede Menge Kritik hagelt es in der Facebook-Gruppe „Herford verbindet“ und auch bei der Stadt Herford sind einige Beschwerden eingegangen.

Kathrin Weege

Schräg geparkter E-Scooter auf dem Wall: Über Fahrzeuge, die im Weg stehen, ärgert sich so mancher Herforder. 150 Roller stehen in Herford zur Verfügung. Die Akzeptanz sei gut, heißt es seitens der Firma Tier. Foto: Moritz Winde

„In den ersten Tagen haben sich drei, vier Bürger bei uns gemeldet, weil die Scooter quer auf dem Gehweg geparkt wurden“, sagt Felix Neef von der Pressestelle der Stadt Herford. Einmal habe es zudem einen Hinweis auf nächtliche Ruhestörung durch einen der Scooter gegeben.

Der Facebook-Post einer Herforderin, die ein Bild veröffentlicht, auf dem ein Roller auf dem Bürgersteig direkt hinter einem parkenden Auto abgestellt worden ist, erhält binnen kürzester Zeit 100 Kommentare und 75 Likes. Die Scooter bewegen die Gemüter der Herforder.

Kritik von Facebooknutzern

Die Frau schreibt: „Hallo E-Scooter-Nutzer. Ich bin ja kein Feind dieser Teile, im Gegenteil, find die echt cool. Aber Leute, muss sowas denn sein? Habe das jetzt schon öfter gesehen, die Roller werden einfach mitten auf dem Gehweg stehen gelassen. Als kleines Extra noch schön hinter einem Auto!!!“

Eine andere Facebook-Nutzerin kam mit ihrem Zwillingswagen gegenüber der Grundschule Radewig, Diebrocker Straße, nicht durch. „Zwei Scooter wurden einfach mitten auf dem Gehweg abgestellt. Musste die dann auch noch zur Seite stellen. Echt ärgerlich, man möchte mit den Kleinen raus und muss sich dauernd die Hände desinfizieren, weil man immer wieder Roller umstellen muss.“

Stephen Paul äußert sich

Doch es gibt auch positive Meldungen vor allem von Bürgern, die mit den Rollern zu öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Andere sagen, sie sind „praktisch“ und „bieten Fahrspaß“. Stephen Paul (MdL FDP) äußert sich ebenfalls bei Facebook: „Gut, dass Sie darauf (das falsche Abstellen) aufmerksam machen! Wenn der E-Roller dauerhaft erfolgreich sein soll, braucht er Akzeptanz. Politik wird sonst reagieren müssen, feste Abstellplätze einführen. Damit würde dieses ‚demokratische‘ Verkehrsmittel jedoch eingehegt, was nicht im Sinne der Idee wäre.“

„Roller kommen gut an“

Auch beim Betreiber Tier hat es Rückmeldungen gegeben. Das sei in der Anfangszeit ganz normal. “Sollte ein Roller falsch abgestellt worden sein, kann man uns über eine Hotline erreichen. Sie steht vorne auf dem Roller genauso wie die ID. Man spricht auf einen Anrufbeantworter. Unser lokales Team kommt dann und stellt den Scooter um“, erklärt Volkan Uludasdemir, City Manager OWL von Tier. Insgesamt – das belegten die Nutzungszahlen – kämen die Roller gut an. „Das liegt sicher auch daran, dass viele sie aus anderen größeren Städten wie Bielefeld schon kennen“, meint er.

Es sei vor allem auf den Bewegungsdaten zu erkennen, dass viele Herforder die Scooter nutzen, um zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu gelangen.

Startseite