1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Buchhändler Otto zeigt sein Herford

  8. >

Kalender mit Lieblingsmotiven für das Jahr 2021 erscheint bereits im August

Buchhändler Otto zeigt sein Herford

Herford (WB). Dass Herford viele schöne Seiten hat, steht für Wolf-Dieter Otto außer Frage. Als der Buchhändler coronabedingt sein Geschäft schließen musste, war er zwecks Auslieferung oft mit dem Fahrrad unterwegs. Und entdeckte das schöne Herford für sich neu – entstanden ist daraus ein Kalender.

Hartmut Horstmann

Wie die Zeit vergeht: Dass Handel Wandel ist, zeigt die ausgewählte Aufnahme vom Linnenbauer-Platz mit der kleinen C&A -Filiale. Aus einem Fundus des Fotografen Michael Tölke hat Buchhändler Wolf-Dieter Otto seine Lieblingsmotive ausgewählt. Foto: Horstmann

Michael Tölke macht Fotos

Vergleichsweise früh ist die Buchhandlung Otto in diesem Jahr mit dem Kalender dabei. Doch dass die Herforder schon im August an den Jahresbeginn im Januar denken, erfährt der Buchhändler beim Blick auf die Zahlen. Von den 300 Kalendern, die er für den Anfang hat drucken lassen, sind bereits 150 weg.

So sehr Wolf-Dieter Otto Herford liebt, so wichtig war es ihm, einen professionellen Fotografen für den Kalender zu gewinnen. Und so wandte er sich an Michael Tölke, der dem Buchhändler seinen Foto-Bestand an aktuellen Herford-Fotos zur Verfügung stellte. Die Auswahl traf schließlich Otto – wissend, dass das eine oder andere Foto nicht mehr topaktuell ist. Dies hat – wie zum Beispiel beim Linnenbauerplatz – auch mit den wechselnden Geschäften zu tun.

Von Bismarckturm bis Marta

Was fehlt, ist der Neue Markt. Ob ihm der nach seiner Umgestaltung etwa nicht gefalle? Wolf-Dieter Otto überlegt kurz und bevorzugt eine diplomatische Antwort: „Ich liebe das Grüne.“

Ein Blick in den Kalender zeigt, dass er bei der Auswahl der Motive viel Wert auf Klassiker legt. Unverzichtbar für Menschen, die Tradition und Natur gerne miteinander verbinden, ist der Bismarckturm. Derjenige, der Herfords moderne Seiten nicht missen will, kommt am Marta nicht vorbei. Und dann das Äbtissinnendenkmal in der Nähe des Kantorenhauses – diesen Blickwinkel habe man sonst nicht, betont der Buchhändler.

Wie groß die Nachfrage nach dem Kalender sein wird, vermag er nicht zu prognostizieren. Es sei der erste Kalender mit aktuellen Motiven seit zehn Jahren, aber: „Ich kann jederzeit nachdrucken lassen.“

Startseite