1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Cabrio-Dach für Schwimmer?

  8. >

Herfords Bürgermeister Tim Kähler verweist auf Allwetter-Bad in Osterholz-Scharmbeck

Cabrio-Dach für Schwimmer?

Herford (WB). In Corona-Zeiten dürfen nur noch acht Kinder eine Schwimmbad benutzen. So lautet die Empfehlung der Stadtwerke Herford. Das sorgt in den Vereinen, die Schwimmsport anbieten, für mächtige Probleme, weil etliche Kinder nicht mehr in die Kurse kommen. Jetzt schaltet sich Bürgermeister Tim Kähler in die Debatte ein. Und auch die ehemalige Sozialplanerin der Stadt Herforder, Heidi Hetz, meldet sich zu Wort.

Ralf Meistes

Über schienen wird die Dachkonstruktion im Allwetter-Bad in Osterholz-Scharmbeck über das 50 Meter-Becken gezogen. Etwa 20 Minuten dauert es, bis das Dach geschlossen. Bürgermeister Tim Kähler findet die Lösung interessant. Foto: Stadt Osterholz-Scharmbeck

Nachdem die CDU in der vergangenen Woche erklärt hatte, sie wolle sich für mehr Schwimmflächen in der Stadt einsetzen – entweder durch eine Überdachung des Schwimmbeckens Im Kleinen Felde oder durch den Bau einer reinen Schwimmhalle in Elverdissen, verweist Kähler auf einen Prüfauftrag, der seit einem Jahr besteht.

Das Ausfahren dauert 20 Minuten

Die Stadtwerke Herford sollen ermitteln, was erforderlich ist, um das Freibad Im Kleinen Felde winterfest zu machen und welche Kosten dadurch entstehen würden. SPD-Bürgermeisterkandidat Kähler verweist beispielsweise auf das Allwetter-Bad in Osterholz-Scharmbeck. In der 30.000 Einwohnerstadt nördlich von Bremen gibt es ein Cabrio-Dach, das ab einer gewissen Außentemperatur ein- und ausgefahren werden kann.

Das Dach besteht aus drei Segmenten und wird in Osterholz-Scharmbeck über ein 50-Meterbecken geschoben. Für die Idee haben Hallenkonstruktionen von Trockendocks im Schiffsbau Paten gestanden. Innerhalb von 20 Minuten kann das Dach teleskopartig zurückgefahren werden. Kähler hält das für eine interessante Variante. Auch im Freizeitbad in Lippstadt gibt es ein solches Cabrio-Dach.

Bedeutung des Schwimmens für Kinder

Für die ehemalige Sozialplanerin Heidi Hetz ist aber noch ein anderer Aspekt in der Debatte wichtig. Neben ausreichend Schwimmkapazitäten sind Ausbildungen im Bereich Rettungsschwimmer – auch für interessierte Erzieherinnen und Erzieher – zu erweitern. „Ob Robert-Koch-Institut, DLRG oder Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – die Experten empfehlen ein möglichst frühes Schwimmenlernen im Alter von etwa fünf Jahren“, betont Hetz.

Denn Schwimmen habe nicht nur ein großes gesundheitliches und entwicklungsförderndes Potenzial, sonder das systematische vorschulische Schwimmenlernen sei auch ein Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit. „Denn Kinder aus weniger gut betuchten Elternhäusern werden bislang stark überdurchschnittlich als Nicht-Schwimmer eingeschult“, sagt Heidi Hetz.

„Empfehlung umsetzen“

Vor diesem Hintergrund sei eine wichtige Handlungsempfehlung des Sozialberichts, dass möglichst alle 5-Jährigen in den Kitas als Grundfertigkeit Schwimmen lernen können. Es sei an der Zeit, die Handlungsempfehlung „endlich systematisch umzusetzen“, sagt Hetz. Dass die Schwimmkursangebote in den Kitas nicht so groß sind , wie von der Stadtverwaltung angegeben, hatte zuletzt die Partei Die Linke beklagt. Anfragen bei Kitas hätten ergeben, dass die Stadt hinter den Ansprüchen zurückliege, die sie selbst in puncto Schwimm-Möglichkeiten für Kita-Kinder formuliert habe.

Startseite
ANZEIGE