1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Die ganz besondere Spielzeugfirma

  8. >

Toys Company bereitet Gebrauchtes auf und verschenkt es an Bedürftige

Die ganz besondere Spielzeugfirma

Herford (WB). Vor ihm liegen Plastikbeutel, wahllos gefüllt mit Playmobil-Teilen. „Daraus mache ich jetzt eine ganz neue Spielewelt“, erklärt Michael Maas. Der Langzeitarbeitslose ist bei der Toys Company tätig. Das soziale Projekt bereitet ausrangierte Spielsachen für bedürftige Kinder auf – und freut sich über jede Spende.

Bernd Bexte

Foto: Bexte

Viele kennen das: Die Kinder sind aus dem Alter raus, wohin also mit Playmobil, Lego und Co.? Bei der Toys Company landen gebrauchte Spielsachen nicht auf dem Dachboden oder gar auf dem Müll, sondern finden neue Besitzer, die sich die oft teuren Sachen nicht leisten können. Das soziale Projekt der Dekra-Akademie, eines der größten Bildungsunternehmen Deutschlands, und des Herforder Jobcenters gibt es seit einem Jahr. In Räumen des Handwerksbildungszentrums an der Elverdisser Straße werden Spielzeugspenden gesichtet, gesäubert, repariert, sortiert, auch mal fehlende Anleitungen gefertigt und insgesamt so aufbereitet, dass sie Kindern wieder eine Freude machen. So stehen vor einer Waschmaschine mehrere blaue Säcke mit Stofftieren. Sie werden erst 48 Stunden eingefroren, damit sie keimfrei sind, dann gewaschen und getrocknet.

8000 Spielzeuge ausgegeben

„Bundesweit gibt es bereits 80 Toys Companys, wir sind aber die einzige im Kreis Herford“, erläutert Projektleiter Nils J. Heitmann von der Dekra-Akademie. Derzeit sind knapp 40 Langzeitarbeitslose damit beschäftigt, Spielzeugautos, Puppen,

In der Geburtstagsecke: Hier gibt’s richtig tolle Spielsachen wie diesen bereits neu verpackten Bauernhof mit Pferden, den Corina Pahmeier (links) und Alexandra Alade zeigen. Foto: Bexte

Gesellschaftsspiele, Baukästen, Bücher und vieles mehr für die Weitergabe herzurichten. So sollen sie (wieder) mit Abläufen und Prozessen eines realen Unternehmens vertraut gemacht werden und ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessern. Denn unter Anleitung eines vierköpfigen Teams machen die Projektteilnehmer alles weitgehend selbstständig.

Die Spendenbereitschaft sei groß, ebenso die Nachfrage: „Wir haben bereits etwa 8000 große Spielzeuge ausgegeben“, sagt Heitmann. Die gehen an Kinder aus Hartz-IV-Familien, aber auch an Kinderheime und Frauenhäuser. Infos über das Angebot liegen bei der Tafel und der Diakonie aus, das Jobcenter informiert ebenfalls, „und natürlich gibt es viel Mund-zu-Mund Propaganda“.

Kreisweit Sammeltermine

Die Toys Company ist eine richtige kleine Firma, eine Übungsfirma, wie die Projektträger formulieren. Es gibt ein Eingangslager, ein Ersatzteillager, eine Werkstatt, eine Abteilung Einkauf/Akquise und natürlich ein Ladenlokal, in dem die Sachen ausgegeben werden. Kinder dürfen sich einmal im Monat zwei kleine, zwei große Spielsachen und fünf Bücher abholen. Und am Geburtstag können sie sich eines der besonders tollen Spielzeuge aussuchen, die in einer Ladenecke verwahrt werden, etwa einen Ponyhof mit Pferden oder eine Playmobil-Westernstadt. „Die Begeisterung ist dann immer groß“, sagt Projektteilnehmerin Corina Pahmeier.

Die Toys Company organisiert kreisweit Sammeltermine und holt vor der Haustür abgestellte Spielsachen ab, kommt aber auch nach einem Anruf vorbei. „Bislang mache ich das noch mit einem Privatauto, wir bekommen aber bald einen Bulli“, sagt Heitmann. Zudem ist geplant, in öffentlichen Einrichtungen oder in Geschäften Sammelkisten für gebrauchtes Spielzeug aufzustellen.

Spielzeugspenden erwünscht

Ausrangiertes, gut erhaltenes Spielzeug kann direkt bei der Toys Company an der Elverdisser Straße 48 abgegeben werden. Die Annahmestelle im dortigen Ladenlokal ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 14.30 Uhr geöffnet. Dort ist auch die Ausgabestelle: Familien wie Alleinerziehende können gegen Vorlage des gültigen ALG-II-Bescheides des Jobcenters und des Personalausweises einmal im Monat kostenlos Spielzeug für ihre Kinder auswählen. „Langfristig suchen wir aber neue Räume. Es wäre toll, wenn wir innenstadtnah etwas finden könnten“, sagt Projektleiter Nils J. Heitmann. Die Toys Company ist telefonisch unter 05221/1740213 zu erreichen. In Bielefeld eröffnet an der Teutoburger Straße im Februar eine weitere Toys Company ihre Pforten.

Startseite