1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Die Mülleimer werden digital

  8. >

Sulo entwickelt einen Füllmengenmesser, der Entsorger informiert, sobald die Behälter voll sind

Die Mülleimer werden digital

Herford (WB)

Wenn die kleinen, von der Stadt auf dem Wall installierten Mülleimer irgendwann überquellen, dann sehen die Mitarbeiter der Servicegesellschaft für Wirtschaft und Kommunen schon von weitem: diese Behälter sind voll. Was aber, wenn solche „Eimer“ wie bei größeren Müllsammelbehältern oder Depotcontainern unter der Erde liegen?

Stephan Rechlin

Tim Kiese hat das Füllmengen-Messsystem City Data bei Sulo mit entwickelt. Die Sensoren werden in grauen Restabfalltonnen installiert. Foto: Stephan Rechlin

Die Wohnstätten Cuxhaven eG setzt solche Untergrundsysteme an ihren Wohnblöcken ein. Für sie hat der Herforder Entsorgungsspezialist Sulo mit der Firma Sensis einen digitalen Füllmengenmesser entwickelt. Das System ermittelt in 24 Messungen pro Tag die Entfernung vom Sensor bis zur Oberfläche des eingeworfenen Materials. Dem Nutzer stehen über das Modul „Sulo Citydata Füllstand“ an seinem Arbeitsplatz Übersichten der Behälter inklusive Standort-Adressen, die Füllstände sowie die Daten der letzten Leerung zur Verfügung.

Auf dieser Basis können Entsorgungsdienstleister ihre Sammeltouren je nach Füllstand organisieren. Sind die Sammelfahrzeuge mit einem Bordcomputer ausgestattet, können die Aufträge direkt an die Fahrzeuge weitergeleitet werden und die Auftragsbearbeitung digital abgeschlossen werden. In Herford ist Tim Kiese, Key Account Manager für digitale Lösungen bei Sulo, an dem Projekt beteiligt: „In der weiteren Ausbaustufe ist es mit dem Modul möglich, Prognosen der nächsten Erreichung des vom Kunden individuell eingestellten Füllgrades zu erstellen. So können schon im Voraus optimale Sammeltouren geplant werden.“

Das für die Wohnstätten-Genossenschaft in Cuxhaven entwickelte System eigne sich sowohl für Kommunen als auch für große oder mittelständische Produktionsbetriebe mit hohem Müllaufkommen. Durch die Vielseitigkeit und Skalierbarkeit sei die Software bei kommunalen Abfallwirtschafts- Städtereinigungsbetrieben, bei großen Entsorgungsunternehmen, bei Deponien, Recycling- und Verbrennungsanlagen, bei Abfallerzeugern sowie bei kleinen und mittelständischen Containerdiensten gleichermaßen im Einsatz. Tim Kiese: „Im deutschsprachigen Raum setzen Firmen und Kommunen auf diese Lösungen zur Verwaltung des Behälterbestands und zur Ermittlung von Entsorgungsgebühren, zur Verwaltung und Verfolgung der Fahrzeugflotte sowie zur Planung und Optimierung von Sammeltouren.“ Die ersten Messgeräte arbeiteten mit der Ultraschallmethode, in neueren Geräten sei inzwischen Lasertechnik installiert.

Die Sulo Umwelttechnik GmbH erzielte in Herford mit 169 Mitarbeitern zuletzt (2018) einen Jahresumsatz von 68 Millionen Euro.

Startseite