1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Herforder Tierpark erhält neuen Eingang

  8. >

Holz-Kiosk wird in dieser Woche abgerissen – Noch nie kamen so viele Besucher in den Zoo

Herforder Tierpark erhält neuen Eingang

Herford (WB)

Lockdown, siebenwöchige Zwangsschließung, frühzeitiges Saisonende: Trotzdem hat der Tierpark mit 94.000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt. 2019 waren es sechs Prozent weniger Gäste.

Moritz Winde

Hier kann es sich schon mal knubbeln: Auch deshalb bekommt der Tierpark einen neuen Eingangsbereich. Er soll größer und moderner werden. Der Holz-Kiosk wird noch in dieser Woche abgerissen. Foto: Moritz Winde

Apropos neu: Die vorzeitige und damit etwas längere Winterpause lässt das Team unterdessen nicht ungenutzt. Das nächste Großprojekt steht auf der Agenda. Der in die Jahre gekommene Eingangsbereich wird komplett erneuert.

Mit dem Neubau ist nicht nur ein strukturierter Einlass möglich. Durch die Verbreiterung und den Wegfall von Treppenstufen wird der Zugang auch barrierefrei und für Besucher mit Kinder- und Bollerwagen deutlich komfortabler. Auf Eis, die beliebten Futtereimer und Souvenirs müssen die Tierpark-Fans auch in Zukunft aber nicht verzichten. All das wird in gewohnter Weise weiterhin erhältlich sein.

Bevor‘s besser wird, wird‘s schlechter: „In dieser Woche wird mit dem Abriss des alten Kassenhäuschens begonnen. Und auch die Steine auf Terrasse und Vorplatz werden hochgenommen und erneuert“, sagt Tierpark-Leiter Thorsten Dodt.

Esel Tim – benannt nach Bürgermeister Tim Kähler – findet in Tschechien ein neues Zuhause. Er hat die Geschlechtsreife erreicht und darf deshalb nicht bei Mutter und Schwester bleiben. Foto:

Der Kiosk – der Neubau wird ein kleines Stück versetzt – wird größer und moderner. Aus der Holzhütte wird ein modernes Verkaufshäuschen – „alles Stein auf Stein“, sagt Thorsten Dodt. Das soll nicht nur optisch mehr hermachen, sondern hat zudem praktische Gründe. Stichwort: Einbruchsschutz.

Sicherheitsglas und Überwachungskameras

Wiederholt hatten Unbekannte in den vergangenen Jahren den Kiosk aufgebrochen. Das solide Gebäude sowie Sicherheitsglas und Überwachungskameras sollen Einbrecher in Zukunft abschrecken. Wenn alles glatt läuft, könnten die Bauarbeiten bis zum 20. Februar erledigt sein. Dann nämlich ist Wiedereröffnung. „Die Besucher werden auf jeden Fall keine schmutzigen Füße bekommen“, verspricht Thorsten Dodt.

Dass der Tierpark für viele Menschen nach wie vor zu den beliebtesten Ausflugszielen in Ostwestfalen-Lippe gehört, belegen die erneut guten Besucherzahlen. Exakt 94.027 Gäste zählte das Team – trotz aller Schwierigkeiten. „Wir freuen uns sehr, dass wir so viel Zuspruch erhalten haben; dass so viele Besucher in den Tierpark gekommen sind und die Zeit dort genossen haben. Trotz Corona war das im Tierpark möglich – aufgrund der Tatsache, dass sich die Menschen hier unter freiem Himmel auf einem großflächigen Areal mit ausreichendem Abstand bewegen konnten“, blickt Tierpark-Geschäftsführer Sieghard Schöneberg auf die Saison zurück.

Viele neue Ideen hatten sich Thorsten Dodt, sein Team und die Marketing-Abteilung einfallen lassen. Der Veranstaltungskalender war prall gefüllt – unter anderem nicht nur mit den beliebten Eulenabenden, den bewährten Aktionstagen, sondern auch mit der Premiere des „Dinner in green“. „Anfang des Jahres konnten wir noch nicht ahnen, dass all das dann doch nicht stattfinden kann. Aber wir hoffen darauf, die Veranstaltungen schon bald nachholen zu können“, blickt Thorsten Dodt optimistisch in die Zukunft.

Luchs-Nachwuchs Linus wurde bereits nach Polen vermittelt. In Deutschlands Nachbarland nimmt er an einem Auswilderungs-Projekt teil. Foto: Moritz Winde
Startseite