1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Kommissar wohnt am Neuen Markt

  8. >

Fünf Tote und viele Geheimnisse: Jobst Schlennstedt veröffentlicht »Sennegrab«

Kommissar wohnt am Neuen Markt

Herford (WB). Vier tote Frauen und ein Kommunalpolitiker, dessen Körper ebenfalls den Weg alles Irdischen gegangen ist: So mörderisch wie im »Sennegrab« ist es selten in einem Krimi von Jobst Schlennstedt zugegangen. Am 27. September stellt er das Buch ab 19 Uhr in der Buchhandlung Otto vor.

Hartmut Horstmann

Fünf Leichen halten das Ermittlerteam von »Sennegrab« in Atem. Einer der Ermittler, der Kommissar Jan Oldinghaus, wohnt am Neuen Markt. Dessen Umgestaltung will Jobst Schlennstedt im nächsten Krimi thematisieren. Der Vertrag für einen vierten OWL-Thriller ist bereits unterschrieben. Foto: Moritz Winde

Bald der 20. Krimi

Für den 42-Jährigen ist es der mittlerweile dritte OWL-Krimi um den Kommissar Jan Oldinghaus. Und weil auch sein Kölner Verlag offenbar Gefallen an ostwestfälischen Literaturleichen gefunden hat, ist der Vertrag für den vierten Heimatthriller bereits unterschrieben. Ein Grund für das Verlagsinteresse sei sicherlich, dass sich »Sennegrab« bisher recht gut verkaufe, sagt Jobst Schlennstedt. Auch habe er von den Lesern eine sehr positive Resonanz erfahren.

Im Frühjahr werde der vierte OWL-Krimi voraussichtlich erscheinen, sagt der Spannungs-Spezialist. Läuft alles nach Plan, wäre es der 20. Krimi überhaupt für den zweifachen Familienvater, der hauptberuflich Geschäftsführer eines Lübecker Beratungsunternehmens in der Hafen- und Logistikbranche ist.

Und spätestens, wenn Schlennstedt zur Vorstellung seines »Sennegrabs« nach Herford kommt, wird er sich den Neuen Markt genau anschauen. Dies sei der schönste Platz Herfords, meint sein Kommissar Jan Oldinghaus, der dort eine Wohnung hat. Da der Autor Wert auf lokale Genauigkeit legt, sollen die Umgestaltungen am Neuen Markt im vierten OWL-Krimi Berücksichtigung finden.

Vier Frauen ermordet

Doch das ist Zukunftsmusik – erst einmal geht es darum, den Leser an der Aufklärung der »Sennegrab«-Leichen teilhaben zu lassen. Dabei spielt auch das Privatleben des Kommissars eine große Rolle.

Als Hobby-Musiker hatte er sich einen Tourneetraum erfüllt. Doch die selbst gewählte Auszeit endet schneller als geplant – nicht zuletzt, weil am Bielefelder Johannisberg die Leiche eines sozialdemokratischen Lokalpolitikers gefunden wurde. Die Presse ist alarmiert und den Kommissar führt die Recherche bis nach Paderborn. Es geht um die Beteiligung des Politikers an Investment-Projekten.

Parallel dazu arbeitet das Team an der Aufklärung einer Mordserie. Vier Frauen sind getötet worden – und wie es sich für einen Krimi gehört, stellt sich die Frage, ob die verschiedenen Erzählstränge, Fälle und Aufklärungsfährten irgendwann zusammengeführt werden.

Dann ist da noch der Stress mit der Familie, die auf einem Bauernhof zwischen Herford und Bielefeld lebt. Zudem kommt es im Ermittlerteam zu Rivalitäten. Und auch im Liebesleben des rockenden Kommissars aus Herford läuft es gerade unrund bis gar nicht. Wer mehr erfahren will, muss zum neuen Schlennstedt-Krimi greifen.

Jobst Schlennstedt: Sennegrab. 237 Seiten. 10.90 Euro. Emons-Verlag, Köln.

Startseite