1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Kreisverkehr weicht Ampelkreuzung

  8. >

Unfallhäufungspunkt in Elverdissen wird entschärft – weitere Sperrungen im Stadtgebiet

Kreisverkehr weicht Ampelkreuzung

Herford (WB). »Auch 2019 wird es wieder Straßenbaustellen in Herford geben – mit Vollsperrungen und Umleitungen«: Über die geplanten Maßnahmen im Verlauf dieses Jahres hat Lothar Sobek, Leiter der städtischen Ordnungsabteilung, am Dienstag den Verkehrsausschuss informiert.

Peter Schelberg

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW will den Kreisverkehr Elverdisser Straße/Milser Straße/Auf der Helle ab dem dritten Quartal 2019 umbauen. Die Grundstücksverhandlungen laufen noch. Foto: Moritz Winde

Die Salzufler Straße in Herford bleibt in jeweils zwei parallelen Bauabschnitten bis zum Jahresende 2019 voll gesperrt. 2020 folgen dann die drei letzten Bauabschnitte zwischen dem Schuhcenter und der Kastanienallee.

Für die Schillerstraße gilt bis Jahresende eine Vollsperrung im Bereich Schillerbrücke. Die Bundesstraße 239 soll in Höhe der A 2-Brücke von Mai bis Juli für jeweils sechs Wochen in einer Fahrtrichtung voll gesperrt werden. Grund ist eine Erneuerung der Fahrbahndecke.

Vollsperrungen sind außerdem für die folgenden Straßenbaumaßnahmen (Fahrbahnsanierungen) geplant: Auf dem Dudel von Vlothoer Straße bis Paracelsusstraße (Anfang bis Mitte Juni) sowie für die Milser Straße vom Kreisverkehr Elverdissen bis Stadtgrenze Bielefeld (Mitte bis Ende Juni).

Ab Mitte Juli bis voraussichtlich Mitte August (Alternative: In den Sommerferien) soll die Stuckenbergstraße von der Vlothoer bis zur Ulmenstraße voll gesperrt werden. Umgeleitet würde via Stadtholzstraße.

Für die Kiebitzstraße (in Höhe Haus Nr. 57) ist von Mitte Juli bis Frühjahr 2020 zeitweise eine Vollsperrung und zeitweise eine halbseitige Sperrung erforderlich. Als Grund wurde der Bau eines Regenrückhaltebeckens und eines Trennbauwerks genannt. Eine Vollsperrung kündigte die Verwaltung außerdem für die Kanalauswechslung in der alten Ahm­ser Straße vom Kreisel bis Haus-Nr. 190 von August bis Jahresende an.

Verbindungskanäle zwischen Kläranlagengrundstücken

Die Herforder Abwasser GmbH plant, neue Verbindungskanäle zwischen den Kläranlagengrundstücken an der Goebenstraße zu verlegen. Die Arbeiten sollen unter Vollsperrung der Straße erfolgen. Der genaue Termin muss noch mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW abgestimmt werden.

Kommt der Radweg an der Laarer Straße?

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW will möglichst im Zuge einer Baustelle den Geh- und Radweg an der Laarer Straße und die Kreuzung Laarer Straße/Stedefreunder Straße ab dem dritten Quartal 2019 ausbauen – auch hier wäre eine Vollsperrung erforderlich. Voraussetzung ist, dass die Grundstücksverhandlungen zeitnah mit positivem Ergebnis abgeschlossen werden. Laut Sobek sind noch keine konkreteren Zeitangaben möglich.

Unfallhäufungspunkt: der Kreisel Elverdisser Straße

Eine weitere vom Landesbetrieb geplante Maßnahme ist der Umbau des Kreisverkehrs Elverdisser Straße/Milser Straße/Auf der Helle. Ab dem dritten Quartal 2019 soll der Kreisel zurückgebaut und zu einer Ampelkreuzung umgestaltet werden. »Es handelt sich hier um einen Unfallhäufungspunkt«, begründete Sobek die Maßnahme. Voraussetzung für den Umbau ab dem dritten Quartal sei auch hier, dass die Grundstücksverhandlungen bis dahin erfolgreich abgeschlossen sind.

Versorger verlegen Leitungen in der Sophienstraße

Vor dem für 2021 geplanten Teilabbruch der Bahnbrücke in der Sophienstraße wollen die Versorger Stadtwerke Herford, Westfalen Weser Netz und die Telekommunikationsunternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2019 Versorgungs- und Telekommunikationsleitungen unter der Bahnbrücke verlegen. Auch hier sei eine Vollsperrung erforderlich, hieß es.

Entlang der Bundesstraße 61 zwischen Löhne-Wittel und Herford-Schwarzenmoor (Mindener Straße bis Alte Heerstraße) plant der Landesbetrieb den Bau eines Geh- und Radweges sowie den Um- und Ausbau der Bundesstraße 61 mit einem Ersatzneubau des Durchlasses »Nagelsbach« an der Stadtgrenze zu Löhne – allerdings erst nach der Fertigstellung der Bundesstraße 611 (ehemalige Knickstraße in Löhne-Wittel). Die B 611 wird voraussichtlich im Spätsommer fertiggestellt.

Startseite