Chris Belvins gibt Überraschungskonzerte in Herford

„Lili Marleen“ vorm Altenheim

Herford (WB/wst)

Eine musikalische Überraschung erwartete Christi Himmelfahrt die Bewohner von vier Seniorenheimen des Diakonischen Werks Herford. Denn der Musiker Chris Blevins besuchte die vier Häuser, um mit seinen Liedern für gute Laune bei den alten Menschen zu sorgen.

wn

Christ Belvins singt und spielt Gitarre – zur Freude der Altenheim-Bewohner. Foto: Wolff

Initiatorin der Aktion war die Stadtmarketing-Gesellschaft Pro Herford, die mit der musikalischen Tour in der Pandemie „für Kultur vor Ort für Seniorinnen und Senioren“ sorgen wollte – und das natürlich unter Beachtung der Abstandsregeln und in Absprache mit dem Diakonischem Werk.

Seine Tour durch Herford begann der Musiker aus Minden vor dem Haus Elisabeth in der Goltzstraße. Sein Repertoire hatte er dabei auf den Geschmack seiner Zuhörer abgestimmt. So sang er unter anderem „Rote Lippen soll man küssen“ (Cliff Richards), „Jackson“ von Johnny Cash und „It‘s time to say goodbye to Napoli“. Seinen Auftritt beendete Chris Blevins mit „Lili Marleen“, einem Gassenhauer, den bereits seine englischen Großeltern in ihrer Muttersprache gesungen hätten.

Weitere Station der Tournee des Musikers und der Pro Herford waren das Hermann-Ameler-Haus, das Wichernhaus und das Heinrich-Windhorst-Haus. Dort kam auch die mobile Bühne zum Einsatz, die das Autohaus Rosenhäger/Mattern kostenfrei für die Musik-Tour zur Verfügung gestellt hatte.

Startseite