1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Mut machen und Hoffnung schöpfen

  8. >

Corona bringt vor allem Frauen an ihre Grenzen – Psychologin Evelyne Müller veranstaltet Online-Webinar

Mut machen und Hoffnung schöpfen

Kalletal/Vlotho (WB)

Vor allem Frauen fühlen sich angesichts der immensen Anforderungen durch Beruf, Homeschooling und Haushalt oftmals hoffnungslos überfordert. Eine ausweglose Situation? „Nein, keinesfalls“, betont Psychologin Evelyne Müller. Sie bietet im Rahmen des Frauenkulturabends der Gemeinde Kalletal ein Zoom-Webinar an.

Sonja Töbing

Psychologin Evelyne Müller bietet beim Frauenkulturabend der Gemeinde Kalletal ein Zoom-Webinar zum Thema „Positiv und gelassen bleiben in diesen Zeiten“ an. Foto: privat

Corona macht Angst, Corona macht einsam, Corona bringt Menschen an den Rand des Burnouts und darüber hinaus – vor allem Frauen fühlen sich angesichts der immensen Anforderungen durch Beruf, Homeschooling und Haushalt oftmals hoffnungslos überfordert. Eine ausweglose Situation? „Nein, keinesfalls“, betont Psychologin Evelyne Müller.

Sie bietet im Rahmen des Frauenkulturabends der Gemeinde Kalletal ein Zoom-Webinar zum Thema „Positiv und gelassen bleiben in diesen Zeiten“ an. Sie möchte vor allem eines: „Mut machen und Hoffnung schöpfen.“

Schon seit einigen Jahren beschäftigt sich Evelyne Müller intensiv mit Erkenntnissen der Glücksforschung und der existenziellen positiven Psychologie. Die 37-Jährige ist studierte Religionspsychologin, Lebensberaterin und Speakerin – und kämpft als Selbstständige und Mutter eines elfjährigen Sohnes mit den gleichen Sorgen und Problemen wie viele andere Frauen in der Pandemie auch. „Mütter waren immer schon überlastet, auch vor Corona. 16-Stunden-Tage, gefüllt mit Arbeit, Kindererziehung, Putzen, Kochen und Planen sind da keine Seltenheit, das weiß ich aus eigener Erfahrung“, erzählt die Referentin.

Und jetzt komme auch noch Homeschooling dazu. „Es ist unglaublich wichtig, die Familie um Verständnis zu bitten sowie auf die eigene Situation und Überlastung aufmerksam zu machen. Familie ist Gemeinschaft, da müssen alle anfallenden Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden“, sagt Müller.

Weiterhin sei es ratsam, feste Strukturen zu schaffen, gerade jetzt in der Pandemie, die das Leben aus vielen dieser festen Verankerungen gerissen habe. „Und setzen Sie Prioritäten. Das Haus muss nicht perfekt aussehen, das verlangt niemand.“

Sie selbst habe gelernt, ihren Alltag umzugestalten, um sich Freiräume zu schaffen. „Ich stehe momentan jeden Morgen um 5 Uhr auf, um zwei Stunden lang ungestört an meinem Buch schreiben zu können. Wenn mein Sohn wach ist und wir gemeinsam lernen, kann ich selber nicht konzentriert arbeiten. Es ist wichtig, zu schauen, wie man sich den Tag am besten einteilt.“

Ein weiteres Thema, mit dem die Psychologin coronabedingt immer häufiger konfrontiert wird, ist die Einsamkeit – und das nicht nur bei Senioren, sondern auch bei jungen Menschen. „Wo Social Distancing gefordert wird, müssen wir uns Alternativen suchen, um nicht zu vereinsamen. Wir können telefonieren, uns zu Videochats verabreden oder draußen spazieren gehen. Das Gefühl der Verbundenheit, das Gefühl, nicht alleine mit meinen Sorgen und Problemen zu sein, ist gerade jetzt unglaublich wichtig“, weiß Evelyne Müller aus ihren Gesprächen mit Betroffenen.

Die 37-Jährige möchte mit ihren Beratungsangeboten und Webinaren Menschen helfen und unterstützen, damit sie kein Burnout bekommen. „Für mich hat Corona auch vieles verändert, ich biete derzeit ausschließlich Online-Kurse an. Natürlich bin ich sehr dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt. Online-Angebote sind in dieser Zeit eine sehr gute Alternative, und ich kann Frauen ermutigen, sie im Rahmen des Online-Vortrages am 18. März auszuprobieren.“

Die Referentin ist zuversichtlich, dass es schon bald eine Zeit nach Corona geben wird: „Wir sollten uns aber auch immer wieder bewusst machen, dass wir hier alles haben, anstatt in Panik zu verfallen. Ich stamme gebürtig aus Kenia, da sieht es ganz anders aus.“ Auf die Frage, was sie nach Ende der Pandemie als erstes machen möchte, weiß sie schon eine Antwort: „Eine Thai-Massage. Darauf freue ich mich besonders.“

Zoom-Webinar

„Positiv und gelassen bleiben in diesen Zeiten“ ist der Titel des Zoom-Webinars am Donnerstag, 18. März, in der Zeit von 18.30 bis 20 Uhr. Veranstaltet wird es im Rahmen des Frauenkulturabends, der von der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Kalletal, Sabine Kregel-Richert, organisiert worden ist. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. Anmeldungen werden noch bis einschließlich Montag, 15. März, entgegen genommen unter der Rufnummer 05264/644356 oder unter s.kregel-richert@kalletal.de. Der entsprechende Link für das Webinar und die Einwahldaten werden anschließend bekannt gegeben. Wer sich für weitere Online-Angebote von Evelyne Müller interessiert, kann sich auf ihrer Homepage informieren:www.fulfilled-life.de

Startseite
ANZEIGE