1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Netzbetreiber sperrt falschen Zähler

  8. >

Zahlendreher führt zu Irrtum – Westfalen Weser Energie aus Herford bedauert Fehler – Kundin muss Lebensmittel entsorgen

Netzbetreiber sperrt falschen Zähler

Herford/Bad Oeynh...

Böse Überraschung nach einer mehrtägigen Dienstreise: Als die 32-Jährige am Abend zurück in ihre Wohnung kommt, ist der Strom weg. Ihr erster Verdacht: Eine Sicherung ist herausgesprungen. Doch diese Vermutung stellt sich als völlig falsch heraus.

Moritz Winde

Die Tücke liegt im Detail: Weil die Nummern beinahe identisch sind, wurde der falsche Stromzähler abgeklemmt. Foto: Moritz Winde

Westfalen Weser Energie (WWE) als zuständiger Netzbetreiber mit Hauptsitz in Herford hat der jungen Frau tags zuvor die Elektrizität abgeklemmt – und zwar irrtümlichweise. „Im Keller fand ich an meinem Zähler eine rote Plakette. Darauf stand ‚Gesperrt‘“, sagt die Bad Oeynhausenerin, die in einem Mehrfamilienhaus wohnt.

„Wie kann das bitte schön sein?“, fragt sich die 32-Jährige. Sie habe doch immer pünktlich ihre Abschläge bezahlt. Eigentlich freut sie sich auf einen gemütlichen Feierabend mit leckerem Essen vor dem Fernseher. Doch ans Kochen oder die Lieblingsserie ist nicht zu denken. Denn wie sie an der Hotline des Netzbetreibers erfährt, lässt sich die Sperrung nicht so einfach rückgängig machen. „Man sagte mir, sie würden nur in Störungsfällen rauskommen. Ich sollte mich bis zum nächsten Tag gedulden.“

Soll sie also jetzt bei Kerzenschein in der Wohnung verharren? Mitnichten. Sie packt ihre Tasche und übernachtet bei ihren Eltern. Die wohnen zum Glück nur ein paar Kilometer entfernt. Wegen des Beherbergungsverbots im Lockdown wäre ein Hotel sowieso nicht in Frage gekommen.

Neuer Morgen, neue Probleme: Der Strom geht immer noch nicht. „Ich konnte also auch kein Homeoffice machen.“ Zunächst hat sie ohnehin genug damit zu tun, die verdorbenen Lebensmittel zu entsorgen. Denn da Kühlschrank und Gefriertruhe ja seit mehreren Tagen nicht funktionieren, sind Eis, Aufschnitt und Co. ungenießbar geworden.

Am frühen Nachmittag dann die Erlösung: Ein Techniker hebt die Sperrung auf – und entschuldigt sich für den Fehler. Er habe eigentlich den Zähler des Nachbarn abklemmen müssen. WWE-Sprecherin Maria Pottmeier-Rath: „Die Zählernummern des zu sperrenden und des gesperrten Zählers sind numerisch identisch. Die letzten beiden Ziffern sind nur vertauscht. Der Zahlendreher hat vermutlich dazu geführt, dass der falsche Stromzähler gesperrt wurde. Das bedauern wir sehr.“ Insgesamt sei die Sperrqualität bei Westfalen Weser sehr gut. „Wir können hier wirklich von einem bedauernswerten Einzelfall sprechen. So ein Fehler ist dann für die betroffene Person – wie auch für uns leider sehr ärgerlich.“

Wie sieht es mit Schadensersatz aus? Dazu äußert sich das Unternehmen nicht. „Fehler können ja passieren. Aber die Erstattung meiner verdorbenen Lebensmittel und eine Gutschrift für die Unannehmlichkeiten fände ich fair“, sagt die Kundin.

Startseite
ANZEIGE