1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Prügelei an der Gesamtschule – Lehrerin verletzt

  8. >

Streitigkeiten zwischen zwei Jugendlichen eskalieren – Polizei hat Situation schnell im Griff

Prügelei an der Gesamtschule – Lehrerin verletzt

Herford (WB). Nach Streitigkeiten zwischen zwei Jugendlichen kam es Mittwochmittag zu einer größeren Auseinandersetzung auf dem Pausenhof der Gesamtschule Friedenstal.

Kathrin Weege

Ein Streit zwischen zwei Jugendlichen eskalierte auf dem Gelände der Gesamtschule Friedenstal. Foto: Moritz Winde

Lehrerin wollte schlichten

Nach Angaben von Polizeisprecherin Simone Lah-Schnier wurden dabei drei Schüler sowie eine Lehrerin, die den Streit schlichten wollte, leicht verletzt. Sie war gegen eine Wand gedrückt worden und hatte einen Ellenbogen in den Magen bekommen. Die Lehrerin wird nach Angaben der Schule aber Freitag wieder arbeiten. Da einer der an der Prügelei Beteiligten eine leichte Verletzung im Gesicht erlitten hatte, wurde ein Rettungswagen gerufen.

Zoff unter Jugendlichen

So kam es zum Zoff: „Zwei Jugendliche – ein Schüler dieser Schule und ein anderer – hatten im Bus eine Auseinandersetzung. Wir haben dann veranlasst, dass der Schüler abgeholt wird“, sagte Frank Braksiek, Leiter der Gesamtschule, im Gespräch mit dieser Zeitung. Der Schüler soll dann von seinem Bruder und zwei weiteren Männern abgeholt worden seien.

Schule informiert mit Elternbrief

Diese Drei, die selber nicht die Gesamtschule besuchen, hätten dann weiteren Streit provoziert. Es sei zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei wurde gerufen und konnte die Rangelei, an der am Ende acht Jugendliche beteiligt waren, schnell beenden. „Es wurde Strafanzeige wegen leichter Körperverletzung gestellt“, so die Polizeisprecherin. Sie sagte, dass der genaue Hintergrund der Streitigkeiten nicht bekannt sei. Schulleiter Frank Braksiek widersprach Gerüchten, dass es sich um einen Streit zwischen Türken und Kurden gehandelt haben könnte. „So etwas gibt es bei uns an der Schule nicht.“

Auch seien keine Waffen zum Einsatz gekommen. Die Schule informierte zudem in einem Elternbrief, der dieser Zeitung vorliegt, über den Vorfall.

Startseite
ANZEIGE