1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Radweg soll 2015 kommen

  8. >

CDU-Ortsunion West begrüßt angekündigte Baumaßnahme an der Laarer Straße

Radweg soll 2015 kommen

Herford (WB). Der seit langem geforderte Fuß- und Radweg an der Laarer Straße soll 2015 endlich gebaut werden: Beim Weihnachtstreffen der CDU-Ortsunion West am Montag im »Stedefreunder Krug« teilte Marlies Echterdiek mit, dass das Projekt im Herforder Westen nach ihren Informationen im kommenden Jahr endlich realisiert werde.

Peter Schelberg

Für Radfahrer auf der Laarer Straße soll es bald eine eigene »Trasse« geben. Foto: Moritz Winde

Für die Baumaßnahme hatte sich die Kommunalpolitikerin bereits seit vielen Jahren während ihrer aktiven Zeit als Ratsmitglied und auch danach gemeinsam mit Mitstreitern eingesetzt.

In der Prioritätenliste der Landesstraßenplanung für 2015 befindet sich das Projekt auf Rang 7. Erst vor kurzem hatte sich der Regionalrat erneut mit dem Vorhaben befasst. Aus der Verwaltung hatte Marlies Echterdiek auf Nachfrage erfahren, dass dort die Arbeiten für die Projektumsetzung ab Jahresbeginn 2015 aufgenommen werden. Zunächst wird nach ihren Informationen der Abschnitt zwischen der Lübbecker Straße und dem früheren Gasthaus »Sahrmann« in Angriff genommen. Die restliche Strecke werde dann in einem zweiten Schritt bearbeitet.

»Wir freuen uns über diese guten Nachrichten und sagen der Verwaltung unsere volle Unterstützung zu«, betonte Mario Stach, Vorsitzender der CDU-Ortsunion West. Er dankte allen Beteiligten und insbesondere Marlies Echterdiek: »Sie war mit ihrem großem Engagement immer der Motor, um den neuen Radweg für die vom Schwerlastverkehr belastete Laarer Straße nach vorne zu bringen.«

Die Planung des 2521 Meter langen und 2,25 Meter breiten Radweges steht im Prinzip bereits seit Juli 2013. Die Freigabe durch das Land hatte allerdings noch etwas gedauert, unter anderem wegen eines vorgeschalteten Sicherheits-Audits, das mögliche Unfallpunkte ausschließen sollte. Verzögert hatte sich der Baubeginn außerdem durch Verhandlungen mit einigen Grundeigentümern, die erheblich länger dauerten als erwartet.

Startseite