1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Schulen stehen kurz vor der Schließung

  8. >

Volle Corona-Notbremsung im Kreis Herford

Schulen stehen kurz vor der Schließung

Herford (WB/rec)

Der Kreis Herford steht auf der Schwelle zur dritten Stufe des neuen Infektionsschutz-Gesetzes, der so genannten Notbremse. Sollte der Corona-Inzidenzwert auch am Sonntag über 165 liegen, werden von Dienstag an Einzelhandelsgeschäfte und Schulen geschlossen. Kitas gehen dann in die Notbetreuung über.

wn

In den Krankenhäusern des Kreises Herford werden derzeit 43 Patienten mit einer Covid-19-Infektion stationär behandelt, die meisten von ihnen im Klinikum. Foto: Moritz Winde

Am Donnerstag lag der Wert bei 156, am Freitag bei 168, am Samstag bei 173. Für den Einzelhandel bedeutet das: Am Montag ist „Click&Collect“ noch erlaubt, „Click&Meet“, also das Betreten des Geschäftes nach Anmeldung und mit negativem Test, schon nicht mehr. Nach drei Tagen über einen Wert von 165 müssen die Geschäfte wieder komplett schließen – bis auf die bisher schon bekannten Ausnahmen.

Nach drei Tagen mit einem Wert von 165 und darüber endet auch der Wechselunterricht an Schulen und es geht wieder ins Distanzlernen. Für die Kitas wird wieder eine Notbetreuung eingeführt. Die strengen Auflagen zur Kontaktbeschränkung im öffentlichen und privaten Raum bleiben in Kraft.

Am Freitag noch lag die Inzidenz bei 168,4. Insgesamt haben sich seit Anfang Februar 1.755 Menschen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben, mit einer Mutationsvariante des Coronavirus infiziert. Davon sind aktuell noch 626 Menschen infiziert. Bis auf drei Fälle der südafrikanischen Mutation und einen Fall der brasilianischen Mutation handelte es sich dabei um die britische Mutation.

Die aktuell Infizierten verteilen sich so auf:

Herford (274),

Spenge (30),

Bünde (151),

Löhne (154),

Vlotho (48),

Enger (54),

Rödinghausen (17),

Hiddenhausen (71) und

Kirchlengern (31).

Im Kreis gibt es nach Angaben der Verwaltung 162 Todesfälle, wobei 142 an Corona und 20 mit Corona gestorben sind.

Derzeit werden 43 Patienten mit einer Covid-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern behandelt (davon 30 mit Wohnsitz im Kreis Herford). Hiervon werden 13 Patienten intensivmedizinisch betreut, sechs davon müssen beatmet werden.

Landrat Jürgen Müller (SPD) bittet um Solidarität und Disziplin: „Wir müssen weiterhin füreinander da sein - wie schon so oft in dieser gewaltigen Pandemie.“

Startseite