1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. »Schützenhof soll bleiben«

  8. >

OWL-Forum: Schützengesellschaft von 1832 kämpft für historisches Gebäude

»Schützenhof soll bleiben«

Herford (WB). Angesichts der Debatte über das geplante OWL-Forum meldet sich die Vize-Präsidentin der Schützengesellschaft zu Herford von 1832, Sylvia Czentarra-Thies, zu Wort.

Die Schützengesellschaft von 1832 spricht sich für den Erhalt des Schützenhofs aus. Foto: Moritz Winde

Sie schreibt: »Der Vorstand der Schützengesellschaft hat mit Bestürzung über den Ratsbeschluss aus der Zeitung erfahren. Der Schützenhof wurde vor fast 160 Jahren durch unseren Verein erbaut. Er ist eines der letzten wirklichen historischen Gebäude in unserer Stadt.« Der Schützenhof habe Geschichte, die wohl so eng mit den Bürgern der Stadt verbunden sei, wie sonst kaum etwas.

»Wer soll das bezahlen?«

»Erst durch den Zweiten Weltkrieg und die damit verbundenen Schäden und Not des Vereins, wurde die Stadtgarten Schützenhof GmbH gegründet und die Stadt erhielt ihren Anteil an dem Gelände.« Hierdurch konnte und wurde der Schützenhof Anfang der 60er Jahre grundsaniert und erhielt sein heutiges Aussehen. Nach wie vor sei die Stadtgarten Schützenhof GmbH der kleinste Posten in der Unterhaltung. Im Verhältnis lägen die Kosten bei weniger als 20 Prozent von der Unterhaltung des Marta. »Geschätzte Unterhaltungskosten für ein OWL-Forum liegen bei mehreren Millionen und nicht wie jetzt 200.000 Euro im Jahr. Wer soll das bezahlen? «

»Nicht einfach hinnehmen«

Weiter: »Warum dieses historische Gebäude abreißen und die Grundstücke als Bauland verkaufen? Warum sind wir nicht stolz auf eine Geschichte und erhalten diese? Das OWL-Forum soll ersten Schätzungen zu Folge weit über 90 Millionen kosten. Dabei wird es wohl sicher nicht bleiben. Zudem muss das Theater, da denkmalgeschützt, nach ersten Schätzungen sowieso für rund 10 Millionen saniert werden. Warum also nicht beide Gebäude für gut 20 Millionen sanieren, anstatt knapp 100 Millionen auszugeben? Ich kann nur an die Bürger appellieren, das nicht einfach hinzunehmen.«

Startseite