1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Stau im Straßenverkehrsamt: Kreis Herford verspricht Besserung

  8. >

Mehr Personal und Überstunden sollen die Situation in Kirchlengern entspannen

Stau im Straßenverkehrsamt: Kreis Herford verspricht Besserung

Herford (WB). Wer sein Auto anmelden will, braucht Geduld. Derzeit beträgt die Wartezeit im Straßenverkehrsamt Kirchlengern bis zu neun Tage. Das soll sich bald ändern, verspricht der Kreis Herford.

Moritz Winde

»Kein Termin? Wir kümmern uns um die Zulassung« – mit diesem Versprechen wirbt eine Schilder-Werkstatt auf einem großen Banner. Wer keine Lust oder Zeit hat zu warten, kann einen Zulassungsdienst beauftragen. Der kommt in der Regel eher dran. Foto: Moritz Winde

Dezernent Paul Bischof sagt: »Ich bedaure es sehr, dass im Augenblick die Wartezeiten auf einen freien Termin über eine Woche betragen. Wir bemühen uns, diese Zeiten durch verschiedene Maßnahmen zu reduzieren.« Dazu gehöre, übergangsweise zusätzliche Kräfte für entlastende Aufgaben zur Verfügung zu stellen, um alle erfahrenen Zulasser im Kerngeschäft zu belassen.

Zur Zeit seien in der Zulassungsstelle einschließlich der qualifizierten Beratung in der Infozentrale 14 Mitarbeiter im Bereich der Zulassung tätig. Eine derzeit unbesetzte halbe Stelle werde in Kürze extern ausgeschrieben. »Darüber hinaus werden zur Zeit Überstunden verursacht, um mehr Termine anbieten zu können, aber auch, um Krankheitszeiten auszugleichen. Daneben haben aktuell zwei Mitarbeiter Urlaub. Erfahrungsgemäß sind auch kurzfristig freigegebene Termine schnell ausgebucht«, sagt Paul Bischof.

Zulassungsdienste bieten Service an

Wer nicht länger als eine Woche auf einen Termin beim Amt warten will, kann die Hilfe von Zulassungsdiensten in Anspruch nehmen. »Kein Termin? Wir kümmern uns um die Zulassung« – mit diesem Versprechen wirbt ein Betrieb auf einem großen Banner vor der Tür. Das Geschäft mit dem Zulassungs-Service scheint an Bedeutung gewonnen zu haben, seitdem der Kreis Herford vor einem halben Jahr die reine Terminvergabe eingeführt hat. Denn wer sich nicht tagelang gedulden will oder kann, um sich hinter das Steuer seines neuen Flitzers zu setzen, ist auf diese Dienstleistung angewiesen.

Mancher ist offenbar bereit, die Gebühr – sie liegt in einem Geschäft bei 25 Euro – aufzubringen. »Wir haben echt viel zu tun. Jeden Tag melden wir im Schnitt sechs Fahrzeuge für Kunden an, die kurzfristig keinen Termin bekommen haben oder einfach zu bequem sind, sich darum zu kümmern«, sagt eine Mitarbeiterin eines Zulassungsdienstes, die anonym bleiben möchte. Die Vorteile: Erstens muss man sich um nichts kümmern und zweitens ist die Angelegenheit meist von heute auf morgen erledigt – und damit deutlich zügiger, als momentan bei der Online-Terminvergabe für Privatpersonen.

Ist die Belastung gestiegen?

Dezernent Paul Bischof stellt klar, dass Zulassungsdienste und Autohändler keine festen Termine buchen können. »Sie können jeden Tag ohne Termin kommen, weil sie ja oft mehrere Kfz an-, um- und abmelden, müssen dafür aber teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen.«

Bischof versicherte, dass überprüft werde, ob die Personalausstattung des Straßenverkehrsamtes Kirchlengern ausreichend sei. »Wir schauen uns die Halbjahresstatistik im Hinblick auf die Antragszahlen im Vergleich zu den Vorjahren genau an. Außerdem prüfen wir, ob parallel die für Händler zur Verfügung gestellten Dienste zu Gunsten der Privatkunden an die Gesamtbelastung anzupassen sind.«

Startseite