1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. TV-Karriere statt Golfclub-Küche

  8. >

Der Herforder Koch Timo Hinkelmann dreht für Pro7 in New York und gibt Restaurant in Bad Salzuflen auf

TV-Karriere statt Golfclub-Küche

Herford (WB). Timo Hinkelmann will sich voll auf die TV-Karriere konzentrieren – und mehr Zeit für die Familie haben. Deshalb gibt er das Restaurant im Golfclub Bad Salzuflen ab. Ende Dezember ist Schluss.

Moritz Winde

Foto: Moritz Winde

Ende nach zwei Jahren

Zwei Jahre hat Hinkelmann dann auf dem idyllischen Gelände am Schwaghof gekocht.

Doch jetzt will er nicht mehr. Die Mehrfachbelastung gehe an die Substanz. »Und ich kann mich nun mal nicht zerteilen«, sagt der 35-Jährige und klingt ein wenig erleichtert. Offenbar ist ihm alles etwas viel geworden.

Gerade erst ist er von einer einwöchigen Reise aus den USA zurück. Im Auftrag von Pro 7 war er in New York Food-Trends auf der Spur. Was er aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten mitgebracht hat, darf er nicht verraten – so steht es im Vertrag mit dem Sender. Nur so viel: »Die Amis sind abgefahren.« Wer die schrägen Snacks probieren möchte, sollte am Donnerstag, 7. September, auf dem Gänsemarkt vorbeischauen. Ab 18 Uhr testet Hinkelmann dort, wie seine Happen ankommen. Und das Fernsehteam fängt die Reaktionen der Herforder ein.

»Rocker-Koch« bei »Galileo«

Ausgestrahlt wird der Beitrag beim Wissensmagazin »Galileo«, für das der »Rocker-Koch« bereits 20 kleine Filme gedreht hat . Ob Frikadellen im Waffeleisen, pochierter Lachs aus der Kaffeemaschine oder Hackbraten in der Mikrowelle – je verrückter die Zubereitungsmethoden desto besser. »Das Fernsehgeschäft läuft sehr gut. Ich träume von einer eigenen Show«, sagt der 35-Jährige.

Doch statt der ganz großen Bühne heißt es erst einmal Windeln wechseln und

Wiegenlieder singen. Nach der Geburt seiner Tochter – Leni kam am 22. November 2016 zur Welt – muss sich Timo Hinkelmann auch als Papa beweisen. »Die Nächte können ganz schön kurz sein.« Doch mit seiner Frau Alex kriege er das Kind schon geschaukelt.

Mehr Zeit für sein »Baby«

Neben Familie und Fernsehen will sich der Mann, für den es nach dem Bronzerang bei der Sat1-Show »The Taste« 2014 steil nach oben ging, wieder verstärkt um sein Haupt-Restaurant – er nennt es sein »Baby« – kümmern. In der »Quartier Lounge« habe er zuletzt zu selten hinterm Herd gestanden, gibt er unumwunden zu. Doch das soll sich jetzt ändern: Hinkelmann: »Ich habe mein Baby vermisst.«

Startseite