1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Viel Zeit zum Puzzeln und Gärtnern

  8. >

Buchhandel in Coronazeiten: Naturtrend setzt sich fort – gestiegene Nachfrage nach Kinderliteratur in Herford

Viel Zeit zum Puzzeln und Gärtnern

Herford (WB)

Corona sorgt dafür, dass die Deutschen zunehmend auf den Hund kommen. Und zu den Branchen, in denen sich der neue Trend zum Vierbeiner niederschlägt, zählt auch der Buchhandel. „Plötzlich gibt es Kunden, die Welpen-Erziehungsbücher bestellen“, sagt Silke Geldmacher, Filialleiterin der Mayerschen Buchhandlung in Herford.

Hartmut Horstmann

Puzzeln entspannt und viele Menschen haben das Legespiel, das etwas aus der Mode gekommen war, in Coronazeiten neu entdeckt. Von diesem Boom profitieren auch die Buchhändler, bei denen man Puzzles kaufen kann. Foto: Harald Tittel/dpa

.

Nun rangieren Hunderatgeber keineswegs ganz oben in den Bestsellerlisten. Aber eine Nachfrage, die es vorher in dieser Größenordnung nicht gab, ist zumindest ein Indiz für ein verändertes Bücherinteresse. Entsprechend zeigt eine Umfrage unter Herfords Buchhändlern, dass es in einzelnen Bereichen zu deutlichen Akzentverlagerungen gekommen ist – unabhängig von Bestsellern wie der Obama-Autobiografie, die immer ein Selbstläufer geworden wäre.

Am auffälligsten ist die Renaissance eines Geduldspiels, das komplett „old school“ zu sein schien und mit den Buchhandlungen eher nicht in Verbindung gebracht wird: das Puzzle. In Zeiten, in denen größere Zusammenkünfte nicht möglich sind, haben die Menschen viel Zeit. Und die Wohnzimmertische, sonst Orte der Geselligkeit, stehen für 1000-Teile-Legespiele zur Verfügung, weil sie nicht sofort wieder abgeräumt werden müssen.

Landschaften und Städte seien begehrte Motive, sagt Geldmacher: „Vielleicht liegt es daran, dass man diese Orte gerade nicht besuchen kann.“ Andere Buchhändler bestätigen den Trend. Dirk Strehl (Auslese im Elsbachhaus) bemerkt zudem, dass Eltern ihr Hobby auf die Kinder übertragen wollen. Puzzlebücher wie die Reihe vom „Kleinen Maulwurf“ seien extrem angesagt.

Trotz des Lockdowns ist in beziehungsweise vor den Buchhandlungen einiges los. Denn Bücher und Spiele können bestellt werden. Das sei telefonisch und online möglich, sagt Wolf-Dieter Otto, der feststellt, wie sehr die Kunden die Geschäfte unterstützen wollen.

Um einiges zurückgegangen sei der Umsatz schon, räumt er ein. Und Silke Geldmacher bedauert: „Es fehlt die Laufkundschaft.“ Gleichwohl stellt sie fest, dass das Buch an Wert gewonnen hat. Und dass die Leistungsfähigkeit des stationären Buchhandels unter Beweis gestellt worden sei: „Amazon kann nichts, was wir nicht auch können.“

Zu den Segmenten, die sogar zugelegt haben, zählt der Kinderbuchsektor. In Ermangelung anderer Freizeitmöglichkeiten suchen Eltern Lesetipps, sagen alle Buchhändler. Gisela Krüger (Buchhandlung Wolff) hat beobachtet, wie Eltern und Kinder gemeinsam ins Schaufenster gucken, um sich zu informieren.

Hier sind es oft Bücher aus Reihen, die sehr gut laufen. Wolf-Dieter Otto nennt Paul Maars „Sams und der blaue Drache“. Silke Geldmacher führt „Gregs Tagebuch“ an. Gisela Krüger denkt an ein Hasen-Buch aus dem Beltz-Verlag: „Wenn Hasen gute Laune haben.“

Fließend ist der Übergang zu einem weiteren angesagten Bereich: Bücher und Spiele für die ganze Familie. Das können Bücher zum Ausmalen sein, aber auch Rätselbücher wie „Logika – London 1850“. „Der Leser wird aufgefordert, in eine fremde Welt einzutauchen und Rätsel zu lösen. Interaktive Bücher und Spiele seien im Trend, bekräftigt Otto.

„Krimi al dente“ heißt eine Spielreihe, bei der es gilt, einen Mord aufzuklären. Dazu gehört im Stil eines Krimidinners ein Rezeptheft für Menüvorschläge. Zu beachten bei diesen literarischen Spielen ist im Augenblick: Die Zahl der Spieler muss mit den Kontaktmöglichkeiten übereinstimmen. Aber auch hier gibt es Lösungen. So berichtet Otto von seiner Schwester, die ein Spiel mit einer Freundin telefonisch gespielt hat.

Ein weiterer Coronatrend hat sich im Bereich Selbstversorgung und Gesundheit herausgebildet. Strehl verblüfft mit der Aussage, er habe im Sommer ungewöhnlich viele Hühnerbücher verkauft. Überhaupt sei die Sehnsucht nach einem Leben im Einklang mit der Natur groß. An erster Stelle nennt er ein Buch von John Lewis-Stempel: „Ein Stück Land – Mein Leben mit Pflanzen und Tieren.“

Von einer neuen Nachhaltigkeit weiß auch Silke Geldmacher zu berichten. Um die Gesundheitsvorsorge zu zelebrieren, bietet sich der Kauf eines Kochbuches an. „Zufällig vegan“ zum Beispiel – ein Streifzug durch die regionale Gemüseküche.

Und wer nicht verreisen und sich nicht verabreden kann, macht sich das private Umfeld besonders schön. Vor allem im Frühjahr und Sommer konstatierte Otto eine große Nachfrage nach Balkongestaltungs- und Gartenbüchern – auch hier gilt: zurück zur Natur!

Startseite