1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Vom Gefühl, fremdbestimmt zu sein

  8. >

Die Herforder Autorin Carolin Sprick beschäftigt sich mit dem Thema Magersucht

Vom Gefühl, fremdbestimmt zu sein

Herford (WB). Mit leichter Hand hat sich die Autorin Carolin Sprick eines schwierigen Themas angenommen. Im August und September veröffentlichte sie zwei Romane, deren Protagonistin mit Essstörungen zu kämpfen hat.

Hartmut Horstmann

Carolin Sprick (32) auf der Terrasse ihres Elternhauses: In kurzer Zeit hat sie zwei Romane geschrieben, in denen die Protagonistin unter Essstörungen leidet beziehungsweise litt. Doch es gibt auch Positives – die Bücher handeln auch von der Liebe. Foto: Hartmut Horstmann

„Fiktive Geschichte“

Soeben ist das neue Buch erschienen, da heißt es für die 32-Jährige, Abschied von Herford zu nehmen. In Stralsund beginnt Carolin Sprick ein Volontariat bei einer Filmproduktionsfirma. Nach dem Abitur am Königin-Mathilde-Gymnasium hatte sie in Berlin Filmregie studiert.

Jobs an verschiedenen Orten folgten, bis Sprick im vergangenen Jahr für eine Übergangszeit in ihr Elternhaus in Stedefreund zurückkehrte. Jetzt also Stralsund – und die Freude auf die neue Stadt und die neue Aufgabe ist groß.

Doch jetzt will sie erst einmal über die Romane sprechen. Das Ganze sei eine fiktive Geschichte, sagt die Autorin, die auch als Singer/Songwriterin aktiv ist. Um den Unterschied zur Ich-Erzählerin auf Anhieb deutlich werden zu lassen, nennt Sprick Hamburg als Wohnort der Hauptfigur namens Juli.

Autorin legt Wert auf Distanz

Das Romangeschehen indes spielt auf der französischen Insel Ile d’Oléron, auf der die Studentin einen Teil der Semesterferien verbringt. Erst alleine, dann trifft sie zufällig ihren Jugendschwarm Ted – was den Beginn einer Beziehung bedeutet, die nach holprigem Start und einigen Eifersüchteleien von Dauer zu sein scheint.

Doch die Begegnung mit der Vergangenheit wird auch zu einer Reise in die eigenen Abgründe. Im Erstling „Die Euphorie der Schwerelosigkeit“ spielen viele Erinnerungspassagen in der Kindheit und Jugend der Hauptfigur. Es geht um das Gefühl, zu dick zu sein, nicht geliebt zu werden. Dann Essstörungen, Magersucht und ein Klinikaufenthalt.

Auf die Frage, ob die Beschreibungen nicht auch einen biographischen Hintergrund haben, antwortet die Autorin: „Ich bin mit dem Thema in Kontakt gekommen.“ Wie weit dieser Kontakt gegangen sei, dazu wolle sie sich nicht äußern.

Jedoch verweist die 32-Jährige auf „viele individuelle Krankheitsgeschichten“, die sie kennengelernt habe. Deren Erfahrungen fließen in die beiden Bücher ein. Die Autorin legt Wert auf einen gewissen Abstand – vielleicht auch, weil Distanz das Ergebnis eines geglückten Umgangs mit den Problemen sein kann.

Innere Stimmen als Reisebegleiter

Zu diesem Abstand passt auch, dass es Carolin Sprick nach eigener Aussage nicht darum ging, „irgendwelche Betroffenheitsprosa zu schreiben“. Viel mehr habe sie sich um etwas Humorvolles bemüht, auch wenn das angesichts des Themas schwierig sei.

Nicht ohne Komik ist ihre Beschreibung der drei Plagegeister, die sich als innere Stimmen einen fortwährenden Kampf liefern. Als da wären Diabolus, der Teufel, LaFée, das Engelchen und Anorexia Nervosa, die Instanz, die ständig alles kontrollieren will. Juli hat die drei Reisebegleiter stets im Gepäck – das ohnmächtige Gefühl, fremdbestimmt zu sein, erhält durch die literarische Darstellung eine komödiantische Note.

Wie gesagt, vieles soll Fiktion sein und das Gegeneinander der Geister erinnert an einen der besseren Sketche von Otto Waalkes: „Der menschliche Körper.“ Doch es gibt auch Passagen, von denen die Autorin sagt, dass sie eindeutig autobiographischen Ursprungs sind. Zum Beispiel, wenn es um die Rolle von Pferden geht.

Pferde schenken neues Körpergefühl

Die Vierbeiner erhalten eine fast magische Bedeutung, sie werden sogar zu Lebensrettern. Eine Reitlehrerin hatte Juli aufs Pferd gebracht, im Rückblick erkennt die Ich-Erzählerin: „Pferde waren damals meine Rettung gewesen. Sie schenkten mir ein neues Körpergefühl.“ Ja, das treffe auf sie auch zu, sagt die Autorin.

Die Romane „Die Euphorie der Schwerelosigkeit“ und „Perfect Project Pusteblume“ sind bei Books on Demand erschienen. Sie können über Carolin Sprick (facebook.com/Carolin SingerSongwriterin) bestellt werden.

Startseite