Gemeinde Hiddenhausen bietet Förderprogramm für Solaranlagen an Wohngebäuden an – Start eventuell schon im Mai

Die Energie der Sonne nutzen

Hiddenhausen (WB)

Die Gemeinde Hiddenhausen möchte ein Programm zur Förderung von Solaranlagen auflegen. Die Richtlinie liegt vor und soll in dieser Woche vom Haupt- und Finanzausschuss beschlossen werden.

Karin Koteras-Pietsch

Die Energie der Sonne nutzen. Das möchte die Gemeinde Hiddenhausen fördern. Foto: dpa

Die Förderung von Solaranlagen war für Andreas Hüffmann schon vor seiner Wahl zum Bürgermeister in Hiddenhausen ein wichtiges Thema. Und auch seit er im Amt ist, hat er das nicht aus den Augen verloren. Nun wird‘s ernst. Die Richtlinie der Gemeinde Hiddenhausen zur Förderung von Solaranlagen an Wohngebäuden liegt vor und soll noch in dieser Woche vom Haupt- und Finanzausschuss beschlossen werden.

Nach dieser Richtlinie sollen die Errichtung von Solarthermie- und/oder Photovoltaikanlagen und/oder die Installation von steckerfertigen Stromerzeugungsmodulen an Gebäuden gefördert werden, die überwiegend zu Wohnzwecken dienen. Zudem sollen Batteriespeicher für festinstallierte und steckerfertige Photovoltaikanlagen bezuschusst werden.

Folgende Förderung als einmaliger Zuschuss ist geplant: Solarthermische Anlagen pauschal mit 500 Euro, festinstallierte Photovoltaikanlage mit maximal 550 Euro, Batteriespeicher mit maximal 350 Euro, steckerfertige Stromerzeugungsmodule pauschal mit 150 Euro sowie Module inklusive Speicher pauschal mit 300 Euro. Möglich ist auch eine Kombination der einzelnen Förderteile.

Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Dachflächen für einen langfristigen Betrieb der Anlage geeignet sind. Steckerfertige Stromerzeugungsmodule dürfen eine maximale Nennleistung von 600 Watt nicht überschreiten.

Einen Antrag auf Förderung können alle Eigentümer oder Mieter stellen, die eine Solaranlage im Sinne des Förderprogramms errichten wollen.

„Wann wir mit der Förderung starten, ist noch nicht ganz klar. Das hängt von der Verabschiedung des Haushaltes ab“, sagte gestern Andreas Hüffmann. Im Haushalt sind Finanzmittel in Höhe von 20.000 Euro eingeplant. Der Bürgermeister hofft, dass die Gemeinde schon im Mai mit dem Programm „Spar mit Solar“ an den Start gehen kann.

Die Fördersummen, so Hüffmann weiter, seien ein guter Anreiz für die Bürger, über eine solche Anlage nachzudenken. Das alles soll unbürokratisch über die Bühne gehen, weitere Förderungen, zum Beispiel KfW-Mittel, seien nicht ausgeschlossen.

Hintergrund für die Förderung ist, dass die Gemeinde aktiv zum Klimaschutz beitragen möchte. „Das Nutzen des Energieträgers Sonne bietet in diesem Zusammenhang Vorteile in mehrerlei Hinsicht. Die Bürger können langfristig Kosten sparen und tragen gleichzeitig zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bei“, heißt es in der Ausschussvorlage. Die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses beginnt am Donnerstag, um 18 Uhr im Haus des Bürgers.

Startseite