1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Eine Lagerhalle für 20 Millionen Euro

  8. >

Heckewerth erweitert an der Industriestraße/Ecke Boschstraße – die ersten Wände und Betonstützen stehen schon

Eine Lagerhalle für 20 Millionen Euro

Hiddenhausen (WB)

Die Hiddenhauser Firma Heckewerth baut an der Industriestraße/Ecke Boschstraße eine neue Lager- und Produktionshalle. Investiert werden hier 20 Millionen Euro.

Karin Koteras-Pietsch

Thorsten Ruhnke (rechts) und Udo Kranz besuchen regelmäßig die Baustelle an der Boschstraße. Foto: Karin Koteras-Pietsch

Die Unterschicht ist schon ziemlich glatt, die ersten Betonstützen von 110 stehen schon, in den nächsten Woche soll die Betonschicht auf das 40.000 Quadratmeter große Gelände an der Ecke Industriestraße/Boschstraße aufgetragen werden. Die Firma Heckewerth, einer der führenden Bearbeiter von Holzwerkstoffen, baut an dieser Stelle eine 10.000 Quadratmeter große Lager- und Produktionshalle.

Die Gesamtkosten waren zu Beginn auf 20 Millionen Euro kalkuliert. „Wir bleiben wohl im Kostenrahmen“, sagt am Dienstag Geschäftsführer Thorsten Ruhnke beim Rundgang mit Udo Kranz, Leiter Produktion und Technik, über die Baustelle.

Vor eineinhalb Jahren hat das Unternehmen mit der Planung begonnen. Die Fertigstellung war für Anfang 2021 geplant. Doch dann kam nicht nur Corona, sondern auch noch „drückendes Wasser“, wie Udo Kranz es nennt. „Starkregen hätte das 160 Meter lange Gebäude aufgeschwemmt. Also musste der Plan noch einmal überarbeitet werden“, erklärt der Techniker. Ende 2020 wurde mit dem Erdaushub bis zu sechs Meter tief begonnen. 1200 Lkw-Ladungen sind hier abgefahren worden. Bauabnahme ist für Anfang 2022 geplant.

Inzwischen ist erkennbar, dass der Teil des Gebäudes, der an das bestehende angrenzt, zweigeschossig wird. „Oben wird die neue Produktionshalle entstehen, im Untergeschoss ist das Folienlager, im Rest des Gebäudes, das eingeschossig wird, wird das Fertigwarenlager untergebracht. Neben der neuen Halle entsteht eine Verladestraße mit Wendehammer. Etwa 30 Lkw werden künftig dort jeweils bis zu 30 Kubikmeter Ware täglich verladen.

„Die neue Maschine, eine Kaschieranlage, eine Beschichtungsanlage für Holzwerkstoffe, ist bereits bestellt und soll Ende des Jahres geliefert werden“, berichtet Ruhnke. Flächenmäßig sei an diesem Standort alles ausgereizt, meint der Geschäftsführer. In der Halle habe man aber Reserveflächen für eine weitere Maschine geplant.

Heckewerth beschichtet unter anderem Span- und Sperrholzplatten für die Caravanindustrie. Erfolgreich. So hat zum Beispiel die Nachfrage nach Wohnmobilen und Wohnwagen stark zugenommen. Aktuell sind bei Heckewerth etwa 250 Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem Neubau soll die Zahl steigen. „Wir stellen schon ein“, sagt Udo Kranz. Gesucht werden vor allem Handwerker. Den Beruf des Beschichters gibt es übrigens nicht. Kranz: „Deshalb suchen wir Handwerker, die wir dann selbst zu Beschichtern ausbilden.“ Zudem stellt Heckewerth jedes Jahr drei Azubis im Holzhandwerk und einen kaufmännischen Azubi ein.

Startseite