1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. »Endlich Platz für Schulveranstaltungen«

  8. >

Mehrzweckraum in Schweicheln soll nach den Osterferien fertiggestellt sein

»Endlich Platz für Schulveranstaltungen«

Hiddenhausen (WB). »Die Zeit, in der wir jede größere Veranstaltung ins Freie verlegen mussten, um genügend Platz für alle zu haben, ist nun endlich vorbei«, sagt Schulleiterin Kerstin Gerkensmeier erfreut. Der neue Mehrzweckraum der Grundschule Schweicheln kann voraussichtlich nach den Osterferien in Betrieb genommen werden.

Ruth Matthes

Haut drauf: Mit ihren Trommeln testen (von links) Lea (10), Fynn (9), Lenn (10), Marlene (9), Can (10), Marina (9) und Luisa (9) aus der Klasse 4b schon einmal die Akustik des Mehrzweckraumes. Die Kinder waren ganz stolz, die ersten zu sein, die sich den neuen Raum der Grundschule Schweicheln näher ansehen durften. Nach den Osterferien sollen die letzten Arbeiten beendet sein. Foto: Ruth Matthes

»Nun können wir die Erstklässler in einem angemessenen Rahmen empfangen und müssen für Elterninformationsabende nicht mit viel organisatorischem Aufwand die Mensa umräumen«, erklärt Gerkensmeier. Wichtig seien die neu gewonnenen 145 Quadratmeter auch für die zahlreichen Musikveranstaltungen der Regenbogenschule. »Wir sind gerade wieder als musikalische Grundschule ausgezeichnet worden, und dazu gehört natürlich, dass Chor und Orchester das Erlernte auch vorführen können.«

Baustart vor gut einem Jahr

Außerdem nehme die Schule am Jekits-Programm (Jedem Kind ein Instrument, Tanzen, Singen) im Bereich Tanzen teil. Auch dafür brauche man Platz. »Früher konnten wir uns mit der Turnhalle behelfen, doch die darf aus Brandschutzgründen nicht mehr für größere Veranstaltungen genutzt werden«, so die Schulleiterin.

Der Bau des Mehrzweckraumes geht auf eine Initiative der Regenbogenschule mit ihren Standorten Schweicheln und Lippinghausen zurück. »Die Arbeiten begannen im November 2017 mit dem Abziehen des Geländes, im Februar 2018 starteten die Bauarbeiten«, blickt Gerkensmeier zurück.

Der hohe lichte Raum hat zwei große Türen. Eine verbindet ihn ebenerdig mit dem Trakt, der im Zuge der OGS-Erweiterung angebaut wurde, die andere ist eine Außentür, die es ermöglichen soll, dass die Halle auch für außerschulische Veranstaltungen genutzt werden kann.

Ein behindertengerechtes WC ist im Schulgebäude in der Nähe zu finden. »Auch die Garderoben der Kinder können abends mitgenutzt werden«, ergänzt die Hausherrin. Die Gemeinde hat im Zuge des OGS-Anbaus zudem einen Nebenraum mit einer Teeküche ausgestattet, die nun Externen ebenfalls zur Verfügung steht.

Mehrzweckraum, keine Aula

Ausgelegt ist der Mehrzweckraum für 199 Personen. »Ab 200 wäre es eine Aula und da gelten wieder andere Brandschutzauflagen«, erklärt Gerkensmeier. Die Kosten für den Neubau beliefen sich auf 340.000 Euro. Sie werden aus Landesmitteln des Fördertopfes Gute Schule 2020 bestritten.

Noch sind die Maler und Elektriker damit beschäftigt, die Fassade zu streichen und die Lampen anzubringen. In der Halle liegen Anschlüsse für die Technik, die dazugehörige Bühne gibt es aber noch nicht. Die Finanzierung ist noch unklar, so die Schulleiterin. Gleiches gilt für das Mobiliar. »Wahrscheinlich teilen sich die Gemeinde und der Förderverein die Kosten für die Möbel«, erklärt Gerkensmeier. »Aus dem Schulbudget können wir nichts beisteuern.«

Vorübergehend behilft sich die Schule mit Hockern, die in den Klassenräumen vorhanden sind. Die Außenanlage muss ebenfalls noch fertiggestellt werden. Die Lehrerin könnte sich hier eine Kombination aus Grün und Parkplätzen vorstellen.

Startseite