1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Hoffnung auf neue Umkleiden

  8. >

In Lippinghausen und Oetinghausen sollen mit Hilfe des Landes zwei neue Sportplatzgebäude entstehen

Hoffnung auf neue Umkleiden

Hiddenhausen (WB)

Stockflecken, schlechtes Raumklima, Feuchtigkeit – die Umkleiden und Duschen für die Sportler in Lippinghausen und Oetinghausen sind schon seit Jahren in einem denkbar schlechten Zustand. Doch jetzt ist Hoffnung in Sicht. –

Sonja Töbing

Am Sportplatz Oetinghausen herrscht Handlungsbedarf. Momentan müssen die Spieler zum Duschen und Umziehen immer in den Keller des ehemaligen Treffpunkt-Gebäudes gehen. Der Bau am Sportplatz stammt aus den 1920er Jahren und ist seit langem abgängig. Für einen Neubau sind 780.000 Euro veranschlagt. Foto:

Dank des Investitionspakts Sport NRW könnten eventuell noch in diesem Jahr Ersatzneubauten an beiden Standorten errichtet werden.„Den Investitionspakt gibt es seit Mitte vergangenen Jahres und er soll auf jeden Fall noch für 2021 gelten, eventuell gibt es sogar eine Verlängerung bis 2022/2023“, berichtet Uwe Schröder, Leiter des Amtes für Schule, Sport und Kultur der Gemeinde Hiddenhausen.

Der SV 06 Oetinghausen habe im vergangenen Jahr bereits einen entsprechenden Antrag für einen Ersatzneubau gestellt, dieser sei auch vom Rat beschlossen worden. Momentan müssen die Spieler zum Duschen und Umziehen immer in den Keller des ehemaligen Treffpunkt-Gebäudes gehen. „Und dieses aus den 1920er Jahren stammende Gebäude ist sowieso seit Jahren abgängig. Insofern würde eine Sanierung der Kellerräume keinen Sinn machen“, betont Schröder.

Nach dem Duschen bleibe die Feuchtigkeit in den Räumen, es gebe weder Fenster noch eine Lüftungsanlage. „Es entsteht teilweise ein unangenehmer Geruch.“ In den 1960er Jahren seien neue Fliesen verlegt worden, auch seien immer wieder Versuche unternommen worden, die Stockflecken mit neuen Anstrichen zu übertünchen. „Diese Maßnahmen halfen aber leider nie auf Dauer“, sagt der Amtsleiter.

Zudem gebe es im ehemaligen Treffpunkt nur zwei Umkleideräume, benötigt würden jedoch vier. Der Ersatzneubau auf dem Sportplatz sei die einzig vernünftige und auch die wirtschaftlichste Lösung – vor allem im Hinblick auf Aspekte wie Technik, Barrierefreiheit und Lüftung.

Dusch- und Umkleidebereiche sollen eine Größe von rund 163 Quadratmetern haben, hinzu kommen noch zwei Gymnastikräume mit einer Gesamtgröße von 90 Quadratmetern, sodass das Gebäude in Oetinghausen rund 250 Quadratmeter Fläche bietet.

„Die Kosten belaufen sich hier auf etwa 780.000 Euro“, berichtet Uwe Schröder. Beim ersten Durchlauf sei der Antrag leider nicht genehmigt worden, sodass es keine Chance mehr auf eine 100-prozentige Förderung gebe. „Aber 90 Prozent sind auch schon was.“

Räume mit einem „speziellen Klima“: Die Umkleiden und Duschen für die Sportler in Lippinghausen liegen im Keller des Altbaus der Grundschule und sind in einem denkbar schlechten Zustand: Überall an den Wänden sind Stockflecken zu sehen. Foto: Gemeinde Hiddenhausen

In Lippinghausen stelle sich die Situation ähnlich dar: Die Duschen und Umkleiden befinden sich im Kellergeschoss des Altbaus der Grundschule. „Auch dieses Gebäude stammt aus den 1920er Jahren, und wer schon einmal in den Räumen war, weiß, wie es dort aussieht und riecht. Es ist schon ein sehr spezielles Raumklima, um es vorsichtig auszudrücken“, erzählt Uwe Schröder.

So sei der Antrag der Spielvereinigung Lippinghausen in der Verwaltung auf offene Ohren gestoßen. Da jedoch der neue Rat bislang noch nicht tagen konnte, stand es zunächst auf der Kippe, ob der Antrag auch wirklich fristgerecht bis zum 15. Januar bei der zuständigen Bezirksregierung eingereicht werden konnte. „Es gab dann jedoch einen Dringlichkeitsbeschluss, der von Bürgermeister Andreas Hüffmann und den Vorsitzenden aller Fraktionen einstimmig gefasst wurde, sodass noch alles gut geklappt hat“, freut sich Uwe Schröder.

Ein Neubau am Sportplatz in Lippinghausen soll genug Platz für moderne Umkleiden und Duschen schaffen. Kostenpunkt: etwa 620.000 Euro. Foto: Sonja Töbing

Der Ersatzneubau in Lippinghausen würde eine Größe von 163 Quadratmetern haben und 620.000 Euro kosten. Auch hier würden, wenn alles nach Plan verläuft, 90 Prozent der Investitionssumme vom Land NRW übernommen. „Wir rechnen damit, dass die Entscheidung im Zeitraum von Ende Februar bis Mitte März fällt.“ Sollten beide Anträge Berücksichtigung finden, könnte noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden.

Startseite