1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Landrat: „Die Situation verbessert sich nicht“

  8. >

Inzidenzwert steigt im Kreis Herford auf 169,2 – 86 neue Corona-Infektionen bestätigt

Landrat: „Die Situation verbessert sich nicht“

Kreis Herford (WB)

Der Inzidenzwert, der die Zahl der Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen angibt, ist im Kreis Herford erneut gestiegen und liegt jetzt bei 169,2. Seit Mittwoch hat das Kreisgesundheitsamt 86 neue Infektionen bestätigt.

 

608 akute Corona-Infektionen verteilen sich zurzeit auf die Städte und Kommunen des Kreisgebietes. Foto: Kreis Herford

Die Zahl der Genesenen steigt 3.194. Somit gibt es kreisweit 608 akute Infektionen. Bislang haben sich mit dem Corona-Virus im Kreisgebiet 3.844 Menschen infiziert. Im Zusammenhang mit der Pandemie sind im Kreis Herford 42 Menschen gestorben. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (176), Spenge (42), Bünde (99), Löhne (99), Vlotho (20), Enger (58), Rödinghausen (16), Hiddenhausen (71) und Kirchlengern (27).

Mit Blick auf die seit vielen Wochen anhaltenden hohen Fallzahlen macht Landrat Jürgen Müller nochmals auf den Ernst der Lage aufmerksam: „Wir müssen leider sagen: Die Situation verbessert sich nicht. Trotz verschärfter Kontaktbeschränkungen bewegen sich bei uns im Kreis Herford die täglichen Neuinfektionen seit einigen Wochen im höheren zweistelligen Bereich. Auch der Inzidenzwert ist in den letzten zwei Wochen erneut stark angestiegen.“

Müller appelliert „angesichts des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens“ an die Bürgerinnen und Bürger: „Jede und jeder Einzelne muss dazu beitragen, durch umsichtiges Verhalten und dem Beachten der Hygiene- und Abstandsregeln das Virus nicht weiter zu verbreiten.“ Das sage er „auch ausdrücklich im Hinblick auf die anstehenden Feiertage“. „Denn was passiert, wenn das Virus in sensible Bereiche mit vielen Risikopatienten eindringt, mussten wir zuletzt schmerzhaft erfahren, als sich die Todeszahlen seit Anfang November mehr als vervierfacht haben“. Je geringer die Fallzahlen, desto größer sei die Chance, das Virus von den Menschen fernzuhalten, die besonders gefährdet sind.

Gegenwärtig werden 45 Personen mit Covid-19 in den Krankenhäusern des Kreises Herford behandelt, davon haben 39 Patientinnen und Patienten ihren Wohnsitz im Kreis. Elf Menschen werden intensivmedizinisch betreut, sieben davon sind beatmungspflichtig. Es gibt an 30 Schulen im Kreisgebiet bestätigte Corona-Fälle. Laut Kreisgesundheitsamt werden 47 Schülerinnen und Schüler und sieben Mitarbeitende als infiziert gezählt.

An zehn Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Eine bestätigte Infektion haben sieben Kinder und zwei Personen aus den Reihen des Kita-Personals.

Von akuten Infektionen sind 18 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe betroffen: 19 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Beschäftigte sind infiziert. 21 weitere Beschäftigte sind ohne Infektion in Quarantäne.

Seit dem 8. Dezember gelten außerdem Änderungen der Corona-Schutzverordnung NRW. Die Kreisverwaltung weist darauf hin: „Der Verzehr von Lebensmitteln (Speisen und Getränke) ist im Umkreis von 50 Metern um die Verkaufsstelle, in der die Lebensmittel erworben wurden, untersagt. Dies gilt nicht mehr nur für den Außer-Haus-Verkauf von gastronomischen Einrichtungen, sondern auch für Verkaufsstellen des Einzelhandels (Lebensmittelgeschäft, Kiosk etc.).“ Außerdem dürfen jetzt auch gastronomischen Einrichtungen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr keine alkoholischen Getränke mehr verkaufen.

Startseite
ANZEIGE