1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Schulen schicken Quarantäne-Verweigerer heim

  8. >

Kreis Herford appelliert an Reiserückkehrer, sich an die Vorschriften zu halten

Schulen schicken Quarantäne-Verweigerer heim

Kreis Herford (WB). Wer in einem Risikogebiet Urlaub gemacht hat, muss danach 14 Tage lang in Quarantäne. Daran ändert auch die Schulpflicht nichts: Im Kreis Herford haben Schulen deswegen jetzt Schüler nach Hause geschickt.

Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet müssen sich ans Gesundheitsamt wenden, um eine Bescheinigung zu erhalten, dass sie nicht mit Corona infiziert sind. Dann kann die Quarantäne verkürzt werden. Foto: dpa

Die Schulen im Kreis Herford haben sich am ersten Schultag in zahlreichen Fällen an das Bürgertelefon des Kreises Herford gewendet. Der Grund: „Es gab vereinzelt Schülerinnen und Schüler, die kürzlich aus einem Risikogebiet wieder eingereist sind und keine Bescheinigung des Gesundheitsamtes vorlegen konnten – also eigentlich unter Quarantäne im eigenen Haushalt stehen – und dennoch zum Unterricht erschienen sind. Daraufhin wurden diese Schülerinnen und Schüler vom Unterricht freigestellt“, teilt die Kreisverwaltung mit.

Eltern droht Bußgeld

In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt noch einmal darauf hin, dass sich auch Schülerinnen und Schüler in eine 14-tätige Quarantäne begeben müssen, wenn sie aus einem Risikogebiet wieder eingereist sind. Diese kann nur durch eine vom Gesundheitsamt ausgestellte Bescheinigung verkürzt werden, die attestiert, dass ein Abstrich durchgeführt worden und dieser negativ ausgefallen ist sowie das negative Testergebnis dem Gesundheitsamt vorgelegt wurde. Die Bescheinigung dient zur Vorlage beim Arbeitgeber und bei der Schule.

Können die Schüler keine solche Bescheinigung vorlegen und erscheinen dennoch zum Unterricht, droht den Eltern ein Bußgeldverfahren.

Startseite