1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hiddenhausen
  6. >
  7. Wer will den Hiddenhauser Klimaschutz managen?

  8. >

Weil trotz vieler Bewerber Stelle nicht zu besetzen ist, wird sie erneut ausgeschrieben

Wer will den Hiddenhauser Klimaschutz managen?

Hiddenhausen (WB). Stell Dir vor, die Gemeinde will den Klimaschutz fördern, aber es findet sich niemand, der das managen kann. Dieses Szenario ist derzeit in Hiddenhausen Realität. Seit fast einem halben Jahr sucht die Großgemeinde einen Klimaschutzmanager, doch bislang konnte sie keine geeignete Bewerberin oder Bewerber finden. Jetzt hat sie die Stelle erneut ausgeschrieben.

Bernd Bexte

Ein E-Auto als Dienstwagen, wie ihn Umweltamtsleiter Volker Braun zeit, ist nur ein Beispiel für Klimaschutzpolitik in Hiddenhausen. Die Gemeinde sucht einen Manager, der all diese Maßnehmen koordiniert – bislang erfolglos. Foto: Matthes

Bereits im März hatte Hiddenhausen nach einem Klimaschutzmanager gesucht. Er hätte im Idealfall im Juni seine zunächst auf zwei Jahre befristete Arbeit, finanziert vom Bundesumweltministerium, aufnehmen sollen. Den Klimaschutz hat sich die Gemeinde Hiddenhausen schon lange auf die Fahnen geschrieben: So wurde bereits die Straßenbeleuchtung auf LED umgerüstet, städtische Gebäude wurden energetisch saniert, der Dienstwagen ist ein E-Auto – nur drei Beispiele von vielen. Solche Projekte soll künftig ein Klimaschutzmanager erfassen und weitere Maßnahmen planen, initiieren und koordinieren.

Viele Kommunen suchen

Da aber aufgrund der Bundesförderung derzeit viele Städte und Gemeinden im Bereich Klimaschutz qualifiziertes Personal suchen, gestaltet sich die Besetzung schwierig. „Wir sind sicher, dass wir einen geeigneten Bewerber finden werden. Vielleicht dauert es nur etwas länger“, hatte Jutta Schnitker, stellvertretende Leiterin im Amt für Zentrale Dienste, im März gegenüber dieser Zeitung gesagt.

Sie sollte Recht behalten. Unter mehreren Dutzend Bewerbern habe sich niemand gefunden, der in das Anforderungsprofil passe, sagt jetzt ihre Kollegin Maren Evertz vom Personalmanagement. „Das lag häufig auch an der fehlenden Qualifikation.“ So ist unter anderem ein abgeschlossenes Studium im Umweltbereich Voraussetzung sowie Berufserfahrung im Klimaschutz- und Energiemanagement. „Wir hoffen dennoch, die Stelle zum nächstmöglichen Termin besetzen zu können“, sagt Evertz. Bewerbungsschluss ist der 12. September.

Arbeit am Klimaschutzkonzept

Wesentliche Aufgaben des neuen Rathaus-Mitarbeiters sind die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für die Bereiche Privathaushalte, Beschaffungswesen, Erneuerbare Energien, Anpassung an den Klimawandel, Flächenmanagement, Straßenbeleuchtung, eigene Liegenschaften, Mobilität, und IT-Infrastruktur. Der oder die Klimaschutzmanager/in soll zudem eine Energie- und Treibhausbilanz erstellen und Ziele zur Minderung des Treibhausgasausstoßes definieren.

Zugleich soll er oder sie lokale und regionale Akteure unterstützen, Netzwerke bilden und die Öffentlichkeit beraten. Das genaue Stellenprofil ist online unter www.hiddenhausen.de/rathaus/stellenanzeigen einsehbar.

Startseite
ANZEIGE